Volkswagen-Finanzsparte

Gebrauchtwagenpreise könnten 2023 nachgeben

8. Dezember 2022, 13:13 Uhr | Braunschweig (dpa)
Wie entwickeln sich die Preise auf dem Gebrauchtwagenmarkt?
© Pixabay | Pexels

Die stark gestiegenen Preise für Gebrauchtwagen sind nach Einschätzung der VW-Finanzsparte auf einem Höchstniveau angekommen und dürften bald wieder sinken. Zuletzt seien Fahrzeuge aus zweiter Hand häufig um 20 bis 25 Prozent teurer als im langjährigen Durchschnitt gewesen.

»Wir haben den Peak erreicht«, sagte Vertriebschef Anthony Bandmann im Rückblick auf das zu Ende gehende Geschäftsjahr. Auch der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen Financial Services (VWFS), Christian Dahlheim, vermutet, »dass sich die Gebrauchtwagenpreise wieder normalisieren«. Finanzchef Frank Fiedler sieht das ähnlich: »Sie gehen schon ein wenig nach unten. Die Menschen sind in der Rezessionserwartung vorsichtiger.«

»2022 war durch verschiedene Sondereinflüsse geprägt«, sagte Fiedler etwa zu den Folgen des Ukraine-Krieges, dem Ende der jahrelangen Niedrigzinsphase und dem Mangel an Neufahrzeugen. Der Gewinn der VWFS im laufenden Geschäft dürfte daher unter den 5,7 Milliarden Euro des Vorjahres liegen, vor allem dank hoher Restwerte vieler Gebrauchter und geringerer Risikokosten aber noch vergleichsweise gut ausfallen. »Wir werden uns irgendwo zwischen fünf und fünfeinhalb Milliarden Euro bewegen. Wahrscheinlich mehr in Richtung fünfeinhalb.«

Einen detaillierten Ausblick traut sich VWFS wegen der wackligen Konjunktur nicht zu. »Aber wir werden wohl wieder mit höheren Risikokosten rechnen müssen«, sagte Fiedler. »Alles wird teurer. Es wird nicht gelingen, dass man das alles durchpreist.« Hinzu kämen die wieder steigenden Zinsen. »Die werden uns auch im Ergebnis belasten.«

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Volkswagen AG

dpa-News