Simulationsumgebung DYNA4 R7

Integration virtueller Testfahrten in DevOps Workflows

30. November 2022, 11:57 Uhr | Irina Hübner
DYNA4 Server Edition für Massensimulationen virtueller Testfahrten in Continuous Testing Pipelines.
DYNA4 Server Edition für Massensimulationen virtueller Testfahrten in Continuous Testing Pipelines.
© Vector Informatik

Vector bietet Release 7 von DYNA4 an. Das neue Release der Simulationsumgebung für virtuelle Fahrversuche fügt sich in DevOps-Workflows für die Steuergeräte-Funktionsentwicklung ein. Massensimulationen virtueller Testfahrten lassen sich so einfach in Continuous Testing Pipelines integrieren.

DevOps-Workflows und Continuous Software Testing sind für die Entwicklung moderner und komplexer Fahrzeugregelfunktionen zunehmend unverzichtbar. Der Einsatz dieser Methoden trägt maßgeblich dazu bei, die Einhaltung der hohen Anforderungen an Qualität und Sicherheit von Automobilsoftware zu gewährleisten.

Das Simulationswerkzeug DYNA4 unterstützt Kunden über den gesamten Entwicklungszyklus mit virtuellen Testfahrten – vom modellbasierten Reglerentwurf bis zum Hardware-in-the-Loop-Steuergerätetest. Das neue DYNA4 Release 7 bietet Funktionen, um die Integration von virtuellen Testfahrten in Continuous Testing (CT) Pipelines zu erleichtern.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Die DYNA4 Fahrzeug- und Szenario-Simulationsmodelle basieren auf frei anpassbaren Modellen in Simulink. Aus diesen Modellen lassen sich schlanke Simulationspakete für Windows oder Linux generieren. Diese können beispielsweise als FMU exportiert werden oder lassen sich leichtgewichtig in Docker-Containern verteilen und betreiben. Sowohl das Generieren als auch das Ausführen dieser DYNA4 Run Packages ist in CT-Pipelines automatisierbar.

Diese Mechanismen können dann beispielsweise durch einen Pull-Request eines Steuergerätesoftware-Entwicklers ausgelöst werden oder durch einen Testingenieur, der den Katalog an ADAS-Testszenarien erweitert hat. Eine skalierte Ausführung von Massensimulationen mit Millionen von virtuellen Testkilometern ist daher einfach zu realisieren, zum Beispiel mit Hilfe eines Kubernetes-Clusters.

Smarte Kameras und umfassende Ground-Truth-Daten

Der Schlüssel zur Implementierung von ADAS/AD-Funktionen ist das Erfassen der Umgebung. Folglich sind Sensormodelle ein wesentlicher Modellbestandteil moderner Simulationswerkzeuge für virtuelle Testfahrten. Je nach den Systemgrenzen der zu prüfenden ADAS/AD-Funktion muss eine geeignete Abstraktionsebene für das Sensormodell gewählt werden. Diese reichen von idealisierten Objektlisten bis hin zu Sensor-Rohdaten. DYNA4 R7 schließt eine Lücke in der mittleren Verarbeitungsebene von Kamerasensoren, indem die Erzeugung von segmentierten Bildern als Ausgabe eines intelligenten Kamerasensors nun vollständig konfigurierbar ist.

Es lassen sich verschiedene Verzerrungsfilter parametrieren und die Segmentierung kann wahlweise auf einzelnen Objektinstanzen oder auf Objektkategorien basieren. Letztere können vom Nutzer so angepasst werden, dass sie denjenigen Kategorien und sogar den jeweiligen Farben entsprechen, die vom realen Smart-Kamera-Sensor ausgegeben werden. Weitere Verbesserungen betreffen die Ground-Truth-Daten als wesentliches Element der Simulation. DYNA4 R7 extrahiert alle visualisierten Objekte in Übereinstimmung mit dem ASAM OSI Standard. Dies unterstreicht die hohe Integrationsfähigkeit von DYNA4 in bestehende Toolumgebungen.

Bildsegmentierung eines intelligenten Kamerasensors auf der Basis von Objektinstanzen oder anpassbaren Kategorien.
Bildsegmentierung eines intelligenten Kamerasensors auf der Basis von Objektinstanzen oder anpassbaren Kategorien.
© Vector Informatik

Drei DYNA4-Produkteditionen

Das neue Release 7 von DYNA4 führt drei Produktausprägungen ein, die auf unterschiedliche Anwendungsfälle und Betriebsumgebungen zugeschnitten sind und damit moderne DevOps-Workflows ideal unterstützen. Die oben beschriebene »Server Edition« bietet Funktionen, welche die vollautomatische und skalierte Ausführung von virtuellen Testfahrten in CT Pipelines unterstützen. Die »Desktop Edition« ist für Simulationsexperten konzipiert, die an der Erstellung von Simulationsinhalten arbeiten, individuelle Simulationsstudien durchführen oder den automatisierten Betrieb von Prüfständen und Massensimulationen vorbereiten. Die »Test Bench Edition« ist auf den manuellen und automatisierten Betrieb von dedizierten SIL- oder HIL-Prüfständen ausgerichtet.

Mehr Informationen auf den Vector-Webseiten.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Vector Informatik GmbH