Schwerpunkte

Honda Jazz mit zentralem Frontairbag

Risiko schwerer Kopfverletzungen bei einem Seitenaufprall senken

04. Mai 2020, 12:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Risiko schwerer Kopfverletzungen bei einem Seitenaufprall senken
© Honda

Honda verbaut im neuen Jazz serienmäßig einen zentraler Frontairbag, um schwere Kopfverletzungen beim Seitenaufprall abzumildern.

Der neue Honda Jazz ist serienmäßig mit einem neuen zentralen Frontairbag ausgestattet. Der Airbag ist Teil eines Sicherheits- und Fahrerassistenzpakets des Fahrzeugs und soll das Risiko schwerer Kopfverletzungen bei einem Seitenaufprall erheblich senken.

Der zentrale Frontairbag – einer von insgesamt zehn Airbags im neuen Jazz – befindet sich in der Rückenlehne des neu gestalteten Fahrersitzes und dehnt sich in den Raum zwischen Fahrer und Beifahrer aus. Er verhindert im Falle eines Seitenaufpralls den direkten Kontakt zwischen Fahrer und Beifahrer bzw. verringert die Wucht eines Zusammenstoßes. Drei Befestigungsgurte sorgen dafür, dass der Airbag sich in optimaler Position entfaltet.

Zusätzlich unterstützt wird die Wirkung des neuen Frontairbags von den Gurtstraffern der vorderen Sitze, die seitliche Bewegungen der Insassen reduzieren, und von der erhöhten Mittelarmlehne. In Summe sorgen diese Maßnahmen bei einem Seitenaufprall dafür, dass die Schwere der Kopfverletzungen bei Insassen auf der der Kollision zugewandten Seite um bis zu 85 Prozent und bei Insassen auf der abgewandten Seite um bis zu 98 Prozent sinkt. Das ergaben interne Tests des Automobilherstellers.

Zu den weiteren Verbesserungen des Fahrzeugs zählt das i-side-Airbagsystem für den Fond. Dabei handelt es sich um einen Airbag, der bei einem Seitenaufprall die Fondinsassen vor dem Zusammenstoß mit den Türen und der C-Säule schützt. Durch seine kompakten Abmessungen bleibt die Magic-Seat-Funktion der Rücksitze uneingeschränkt erhalten. Mit diesen Weiterentwicklungen erhöht Honda die Sicherheit der Insassen und rüstet den Jazz für die Neuerungen des Euro NCAPs, das für 2020 neue Testanforderungen im Hinblick auf Seitenkollisionen einführt und dabei erstmals Seitenaufpralle auf der dem Insassen abgewandten Seite berücksichtigt.

Zusätzlich zum neuen mittig platzierten Frontairbag verfügt der Jazz über einen Knieairbag, der bei einer Kollision die Auswirkungen auf die unteren Gliedmaßen reduziert und die Vorwärtsbewegung des gesamten Körpers unterdrückt. Damit steigert er auch den Schutz im Kopf- und Brustbereich.

Verbesserte Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme

Darüber hinaus hat der Automobilhersteller die Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme optimiert. Die Basis dafür liefert eine neue Kamera mit höherer Auflösung und weiterem Erfassungswinkel. Die Kamera verbessert die Erkennung von Fahrbahnbeschaffenheit und Verkehrsgeschehen. Etwa wenn sich das Fahrzeug einem unbefestigten Fahrbahnrand oder einem entgegenkommenden Fahrzeug nähert oder ohne gesetzten Blinker auf eine andere Fahrspur gerät. Verkehrszeichen werden ebenfalls erkannt.

Die erweiterten Sicherheitstechnologien sind:

  • Das Kollisionswarnsystem mit Bremsassistent erkennt Fußgänger bei Nacht jetzt auch bei fehlender Straßenbeleuchtung. Das System warnt den Fahrer auch, wenn ein Radfahrer unerwartet die Fahrbahn kreuzt. Zudem erfolgt eine automatische Notbremsung, wenn der Jazz auf die Spur eines entgegenkommenden Fahrzeugs einbiegt oder diese kreuzt. Ermöglicht wird dies durch die neu entwickelte Weitwinkelkamera.
  • Die adaptive Geschwindigkeitsregelung hält selbsttätig Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug und erlaubt ein automatisches Folgen bei niedrigem Tempo in zähfließendem Verkehr.
  • Der aktive Spurhalteassistent arbeitet bei Geschwindigkeiten ab 72 km/h auf ein- und mehrspurigen Straßen und sorgt damit in noch mehr Fahrsituationen für zusätzliche Sicherheit.
  • Der Spurhalteassistent warnt den Fahrer, wenn sich das Fahrzeug dem Grün- oder Kiesstreifen am Fahrbahnrand oder einem entgegenkommenden Fahrzeug nähert oder ohne gesetzten Blinker die Fahrspur zu verlassen droht.
  • Mit Hilfe der neuen Weitwinkelkamera werden auch Verkehrszeichen erkannt und auf dem 7-Zoll-LCD-Display angezeigt. Erkannt werden runde Verkehrszeichen wie Überholverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es können zwei Verkehrszeichen gleichzeitig angezeigt werden: rechts im Display das aktuelle Tempolimit, links Überholverbote oder Geschwindigkeitsbegrenzungen mit zusätzlichen Informationen wie beispielsweise zu den Witterungsbedingungen.
  • Der intelligente Geschwindigkeitsbegrenzer passt die Geschwindigkeit automatisch der aktuell geltenden Begrenzung an. Zeigt das Verkehrszeichen eine Geschwindigkeit an, die niedriger ist als das aktuell gefahrene Tempo, wird der Fahrer durch eine blinkende Anzeige und einen Warnton gewarnt und die Geschwindigkeit des Fahrzeugs langsam auf das neue Limit gedrosselt.
  • Der Fernlichtassistent ist ab 40 km/h aktiv und wechselt automatisch zwischen Fern- und Abblendlicht. Dabei werden entgegenkommende und vorausfahrende Fahrzeuge (Pkw, Lkw, Motorräder und Fahrräder) sowie die Umgebungsbeleuchtung berücksichtigt.
  • Der Toter-Winkel-Assistent inklusive Ausparkassistent ist Teil der Top-Ausstattung Executive.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr passive Sicherheit durch neues Airbag-Konzept
Bewegungsspielräume von Insassen beim automatisierten Fahren
Schicke Elektro-Flitzer im Retro-Look
Die Unfallschwere vorhersagen
Chapter Events adressieren Probleme beim autonomen Fahren
Dekra unterstützt Arbeitsgruppe zu Lkw-Sicherheit

Verwandte Artikel

Honda Deutschland