Schwerpunkte

12-V-Bordnetz

Intelligente High-Side-Treiber von STMicroelectronics

23. September 2021, 10:17 Uhr   |  Irina Hübner

Intelligente High-Side-Treiber von STMicroelectronics
© ST

Die High-Side-Treiber basieren auf der neuesten Generation der VIPower-M0-9-Technologie von ST.

Die Bausteine VN9D30Q100F und VN9D5D20FN von STMicroelectronics sind die ersten Vertreter einer neuen Generation intelligenter Schalter für den Automotive-Bereich. Zusätzlich zu den rein digitalen, chipintegrierten Diagnose-Features erlauben sie auch eine digitale Strommessung.

Die Treiber sind für den high-seitigen Anschluss in Anwendungen für das 12-V-Bordnetz ausgelegt. Sie sollen das Hard- und Softwaredesign für elektronische Steuergeräte (Electronic Control Units, ECUs) vereinfachen und die Systemzuverlässigkeit verbessern.

Basierend auf der aktuellen Generation der VIPower-M0-9-Technologie von ST kombinieren die neuen Bausteine einen für 40 V konzipierten vertikalen Trench-MOSFET mit digitaler 3,3-V-Logik sowie hochpräzisen analogen Schaltungen in einem 6 mm x 6 mm messenden QFN-Gehäuse. Die Kompaktheit und der hohe Integrationsgrad sorgen nach Angaben von ST gegenüber vergleichbaren Treiber-ICs auf dem Markt für eine 40-prozentige Reduzierung der benötigten Leiterplattenfläche.

Der VN9D30Q100F besitzt zwei 33-mΩ- und zwei 99-mΩ-Kanäle, während der VN9D5D20FN zwei Kanäle mit 7,6 mW und zwei mit 20 mW aufweist. Jeder der Bausteine verfügt über bis zu sechs Ausgangskanäle mit einer 4-adrigen SPI-Schnittstelle. Zusätzlich sind die neuen Bausteine mit einem integrierten PWM-Generator mit einer Auflösung von 0,1 % ausgestattet, der an jedem Ausgang ein zweckmäßiges, präzises Steuersignal für Funktionen wie etwa das Dimmen von Leuchten zur Verfügung stellen kann.

Zu den Diagnoseschaltungen gehört ein ständig aktiver A/D-Wandler (ADC) mit 10 Bit Auflösung und einer Genauigkeit von 5 %, der den Laststrom und die Gehäusetemperatur in digitaler Form ausgibt, sodass hierfür kein ADC im Host-Mikrocontroller benötigt wird. Der ADC-Task-Manager ist mit der PWM-Einheit des Treibers synchronisiert, um ohne Zutun des Mikrocontrollers sicherzustellen, dass die Diagnose für jeden Ausgangskanal automatisch zur richtigen Zeit ausgeführt wird.
Vorhanden sind ferner zwei OTP-Eingänge (One-Time Programmable) für den Betrieb im Notlauf-Modus, wenn infolge eines Systemausfalls keine Steuerung durch den Host-Mikrocontroller mehr gegeben ist.

Die neuen Treiberbausteine erleichtern die Einhaltung der AUTOSAR-Konformität, indem sie einen komplexen Treiber bereitstellen, der unabhängig von der Applikation arbeitet und hierdurch auch die Softwareentwicklung vereinfacht. Die Bausteine VN9D30Q100F und VN9D5D20FN sind ab sofort verfügbar.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

STMicroelectronics GmbH