Schwerpunkte

Yamaichi

Anschlussbox-Steckverbinder für den Automotive-Bereich

15. Oktober 2020, 11:07 Uhr   |  Irina Hübner

Anschlussbox-Steckverbinder für den Automotive-Bereich
© Yamaichi

Yamaichi hat die VW-Standardschnittstelle weiterentwickelt und optimiert. Auch eine reflowtaugliche Pin-in-Paste-Version ist nun erhältlich. Die Serienproduktion ist bereits gestartet.

Anschlussboxen, die speziell im Bereich Infotainment für die interne Verkabelung und Ansteuerung von Lautsprechern verwendet werden, sind zwar keine Neuheit. Yamaichi hat das System, das auf einer VW-Standardschnittstelle basiert, jedoch weiterentwickelt und verbessert.

Die zugrundeliegende technische Spezifikation definiert einen PCB-Steckverbinder mit bis zu 52 Kontakten, die in Mischbestückung von Ethernet-Signalen bis hin zu Power-Pins verschiedene Aufgaben erfüllen.

Bei der 90° gewinkelten Variante macht die hohe Anzahl der Kontakte eine rückseitige PCB notwendig, welche die elektrischen Signale bzw. Ströme routet, die dann wiederum mit der Leiterplatte des Kunden verlötet werden. Zudem ist ein Ground-Kontakt vorhanden, der mit der Schirmung des Kundengehäuses verbunden wird. Die 180° gerade Version kann auf die PCB und den Ground-Kontakt verzichten, da alle Kontakte direkt mit der Leiterplatte des Kunden verlötet werden können. Die Verlötung erfolgt in beiden Varianten im THT- Wellenlötverfahren.

Neben der Standardversion für das Wellenlötverfahren bietet Yamaichi eine reflowtaugliche Pin-in-Paste-Version an. Der Vorteil für den Kunden liegt darin, dass er die Anschlussbox nicht mehr in einem separaten, zusätzlichen Lötprozess verarbeiten muss. Er kann vielmehr den Y-Quad im Standard-Reflowprozess gleichzeitig verarbeiten, was eine Zeit- und Kostenersparnis bedeutet. Weiterhin ist beim Yamaichi Steckverbinder die Ground-Anbindung in verschiedenen Positionen möglich. So kann der Kunde flexibler sein Gehäuse gestalten.

Einen weiteren Vorteil bietet die optional erhältliche High-Power-Version. Während mit der Standardvariante über die Power-Pins maximal eine Stromstärke von 16 A übertragen werden kann, wird bei der High-Power-Variante durch ein spezielles PCB-Design eine Übertragung von bis zu 20 A möglich.

Generell lässt sich die Anzahl der Pins individuell angepasst werden. Die Fertigung erfolgt in einer vollautomatischen Bestückungslinie. Die Verpackung kann je nach Kundenwunsch in Tray oder Tube erfolgen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Werk in Frankfurt/Oder feierlich eröffnet
Neue Möglichkeiten der Individualisierung für eigenes Auto
Echtzeit-3D-Erlebnisse im Fahrzeug-Cockpit

Verwandte Artikel

Yamaichi Electronics Deutschland GmbH