Reichweitenverlängerung bis 1000 km

PEM stellt brennstoffzellenfähigen Schwerlast-Elektro-Lkw vor

3. November 2022, 13:31 Uhr | Irina Hübner
Der brennstoffzellenfähige Schwerlast-E-Lkw des PEM.
© PEM RWTH Aachen | Patrizia Cacciotti

Der Lehrstuhl Production Engineering of E-Mobility Components (PEM) der RWTH Aachen hat den ersten fahrbereiten Prototypen eines Schwerlast-Elektro-Lkw vorgestellt, der mit einer Brennstoffzelle zur Reichweitenverlängerung ausgestattet werden kann.

Das Fahrzeug wird im Zuge des vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr mit rund 16,9 Millionen Euro geförderten Forschungsprojekts SeLv entwickelt und wurde nun erstmals präsentiert. In der nächsten Entwicklungsstufe sollen die Brennstoffzelle und das Tanksystem implementiert werden.

Die Reichweite des E-Lkw soll dank eines prädiktiven Energiemanagements, das die Effizienz signifikant erhöht, künftig mehr als 1.000 Kilometer betragen. »Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der es kinderleicht macht, sämtliche Routen inklusive Tankstopps und Pausen durch die Zieleingabe automatisch zu organisieren«, sagt Projektleiter Fabian Schmitt. Dafür sorgt ein vernetztes, dauerhaft aktualisierbares System, das mit der Spedition verbunden ist und eine auf der Plattform Android Automotive OS basierende Bedienlösung für das Fahrpersonal vorsieht.

»Durch schnelles ‚Nachtanken‘ bleiben die logistischen Abläufe bestmöglich erhalten«, sagt Schmitt. Das Projekt soll in Zukunft durch das aus dem Lehrstuhl PEM hervorgegangene Unternehmen moion weitergeführt und industrialisiert werden. Das RWTH-Spin-off soll künftig als Anbieter der Lkw-Umrüstungen und des dafür erforderlichen Powertrain-Kits agieren.

»Die Elektrifizierung des Schwerlastverkehrs ist nach wie vor eine große Herausforderung für den Klimaschutz«, sagt PEM-Leiter Professor Achim Kampker: Während 20 Prozent aller Treibhausgasemissionen Deutschlands dem Verkehrs- und Transportsektor zuzuschreiben seien, entfallen 35 Prozent davon speziell auf Schwerlast- und Nutzfahrzeuge. »Um den hohen Energiebedarf schwerer Lastwagen zu bedienen und einen lokal emissionsfreien Langstreckenverkehr zu realisieren, müssen wir die technologischen Vorteile der Brennstoffzelle auszunutzen«, betont Kampker. »Dabei ist neben der Flottenerneuerung auch die Elektrifizierung der vielen Bestandsfahrzeuge notwendig.«

Hinter dem Projekt SeLv steht das Bestreben nach„emissionsfreier Logistik im Schwerlastverkehr mittels Elektrifizierungsbaukasten und wirtschaftlichem Produktionssystem. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines modularen elektrischen Antriebsstrangs mit Brennstoffzellen-Range-Extender für Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 41 Tonnen. Der auf individuelle Bedürfnisse anpassbare Antriebsstrang soll für Nachrüstlösungen ebenso geeignet sein wie für Neufahrzeuge.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

RWTH Aachen International Academy