Opsys plant Massenproduktion ab 2024

Neueste Solid-State-LiDAR-Technik geht in Serie

24. Januar 2023, 9:26 Uhr | Irina Hübner
Der Scanning-LiDAR von Opsys.
© Opsys

Der chinesische Zulieferer Hasco hat den LiDAR-Entwickler Opsys Tech als LiDAR-Sensor-Entwicklungspartner und Lieferant für seine fortschrittlichsten ADAS-Systeme für Automobile ausgewählt. Die Massenproduktion der zum Einsatz kommenden Solid-State-LiDAR-Sensoren soll 2024 starten.

Mit diesem Meilenstein vertiefen Opsys und HASCO ihre Zusammenarbeit bei Design, Entwicklung und Herstellung der nächsten Generation Pure Solid-State LiDAR-fähiger ADAS-Systeme für die Automobilindustrie.

Opsys Tech und Hasco wollen einen gemeinsamen Produktionsplan für kundenspezifische LiDAR-Produkte auf der Grundlage der LiDAR-Technologie von Opsys und der von Opsys entwickelten automatisierten Fertigungsprozesse für den lokalen chinesischen Markt entwickeln. Dies soll Hasco in die Lage versetzen, reine Solid-State-Scanning-LiDAR-fähige ADAS-Lösungen in Massenproduktion zu liefern. Der Start der Massenproduktion der Opsys-Sensoren zur Unterstützung dieser Lösungen ist für das Jahr 2024 geplant.

Höhere Verkehrssicherheit durch serienreifes Solid-State-Scanning-LiDAR

Opsys und Hacoe begannen ihre Zusammenarbeit im Bereich der LiDAR-Technologie bereits im Jahr 2021. Seitdem hat Hasco eine fortschrittliche Software zur Objekterkennung und -wahrnehmung entwickelt, die auf den LiDAR-Sensoren von Opsys basiert und fortschrittliche autonome und teilautonome Fahranwendungen ermöglicht.

Durch die LiDAR-Technologie von Opsys und die unterstützenden Kamera- und Radarsensoren, die mit der fortschrittlichen Software von Hasco integriert sind, soll Hascos nächste Generation von LiDAR-fähigen ADAS-Systemen für Kraftfahrzeuge eine schlüsselfertige und branchenführende Lösung sein, die auf die Massenproduktion ausgerichtet ist.

Der Weg in die Massenproduktion

»Dieser wichtige Meilenstein in unserer langjährigen Zusammenarbeit mit Hasco, einem weltweit führenden Tier-1-Automobilzulieferer, markiert unseren Eintritt in die Volumenfertigung von der neuesten LiDAR-Generation in Asien. Die Kompetenz, die Solid-State-LiDAR-Technologie massenhaft zu Marktpreisen herstellen zu können, setzt neue Maßstäbe und zeigt, dass der technische Fortschritt durch die Opsys-Tech-True-Solid-State-Scanning-LiDAR-Technologie, der den aktuell erhältlichen LiDAR-Technologien in puncto Leistung und Herstellbarkeit überlegen ist, kommerziell erfolgreich für die Serie umgesetzt werden kann. Der Einsatz der LiDAR-Technologie von Opsys wird die Verkehrssicherheit erhöhen und ist gleichzeitig ein großer Schritt für die Entwicklung von autonomen Funktionen auf allen Ebenen, einschließlich Level 5«, erklärt Rafi Harel, CEO von Opsys Tech.

Warum ist das Scannen die beste LiDAR-Lösung?

Das Scanning LiDAR von Opsys Tech ist eine echte Festkörper-Scantechnologie, die eine Reichweite von mehr als 200 m bei bestmöglicher Leistung und Robustheit erzielt. Das entspricht den Anforderungen der Autohersteller. Prinzipiell könnte die Reichweite sogar über 200 m hinaus erhöht werden. 300 m wären technisch möglich, so Eitan Gertel, Executive Chairman of Opsys’ Board of Directors.

Vergrößerung der Reichweite und Auflösung

Die Verwendung mehrerer Strahlen mit jeweils unterschiedlichen Wellenlängen ermöglicht eine besonders schnelle Abtastung ohne Übersprechen. Es ermöglicht auch mehrere Abtastungen jedes Pixels und liefert eine Abtastrate von 30 Bildern pro Sekunde für das gesamte Sichtfeld.

Besonders hohe Scan-Geschwindigkeit

Das Opsys Tech Scanning LiDAR scannt mit in einem Feld aufgereihten Laserspots das gesamte Sichtfeld mit 1000 Bildern pro Sekunde. Es bildet den Durchschnitt dieser sehr hohen Scanrate und liefert eine Punktwolke mit 30 fps. Durch die Mittelwertbildung der hohen Anzahl von Abtastungen pro Punkt kann das System durch Interferenzen verursachte Fehler eliminieren und die Erkennungswahrscheinlichkeit verbessern.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH