»Second Life« von Energiespeichern

Alte Nissan Leaf-Batterien beleuchten japanische Stadt

27. März 2018, 10:34 Uhr | Andreas Pfeffer
Mann steht zwischen Nissan Leaf und Straßenlaterne
Fahrzeugbatterien werden in Straßenbeleuchtungen zum Einsatz kommen.
© Nissan

Nissan hat mit seiner Tochtergesellschaft eine Straßenlaterne entwickelt, die mit Solarkollektoren und gebrauchten Fahrzeug-Batterien ausgestattet ist. Im Rahmen des Projekts »The Reborn Light« werden in Namie (Japan) die ersten Laternen installiert.

Nissan und 4R Energy werden in der japanischen Stadt Namie Straßenlaternen installieren, die von Solarzellen und gebrauchten Batterien des Nissan Leaf-Elektroautos betrieben werden. Die ersten »The Reborn Light«-Laternen sollen noch im Jahr 2018 aufgebaut werden.

Das Projekt mit dem Titel »The Reborn Light« hat zum Ziel, die Stadt Namie bei den Wiederaufbaumaßnahmen nach dem Erdbeben und dem Tsunami (aus dem Jahr 2011) zu unterstützen und eine öffentliche Straßenbeleuchtung zur Verfügung zu stellen – eine weitere Möglichkeit, gebrauchten Batterien ein »Second Life« zu ermöglichen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Nissan Center Europe