Schwerpunkte

Video-Interview

Gegenwart und Zukunft von TSN

25. Februar 2021, 22:27 Uhr   |  Andreas Knoll

Gegenwart und Zukunft von TSN
© Universität Stuttgart

Florian Frick, Universität Stuttgart: »Mit TSN bekommen wir eine Technologie, die auf der OT-Seite letztlich das bietet, was wir heute haben, aber gleichzeitig eine durchgehende Connectivity mit der IT-Seite erlaubt.«

Time-Sensitive Networking (TSN) soll industrielle IT- und OT-Netze miteinander verknüpfen. Den aktuellen Stand der Dinge und die Herausforderungen erläutert Florian Frick am 1. März von 13.30 bis 14 Uhr auf der embedded world Conference. Im Video-Interview hat er uns vorab einige Aspekte verraten.

»An den Grundstandards für TSN hat sich in den letzten Jahren kaum noch etwas geändert; das jüngste größere Ereignis war der Zeitsynchronisations-Standard AS2020, der nach langer Zeit im vergangenen Jahr endlich verabschiedet wurde«, sagt Florian Frick, Gruppenleiter Echtzeitkommunikation und Steuerungshardware am Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart. »Aktuell wird noch an Details gearbeitet, besonders hinsichtlich der Konfiguration. Deutlich mehr tut sich jedoch bei den Standards, die auf TSN beruhen – am bekanntesten in der Industrie ist hier vielleicht die Field-Level-Communication-Initiative der OPC Foundation.« Sie will auf Basis von OPC UA in Verbindung mit TSN einen Ansatz etablieren, der die Kommunikation auf der Feldebene von Automatisierungssystemen ermöglichen soll.

Unter Zugzwang setzt TSN vor allem die Nutzerorganisationen der klassischen Industrial-Ethernet-Standards, dringt der neue Standard doch in deren angestammte Reviere ein. Aktuell laufen die Entwicklungen aber auf eine Koexistenz von TSN und bekannten Echtzeit-Ethernet-Standards hinaus. Diese Koexistenz wird derzeit oder wurde bereits von den Nutzerorganisationen standardisiert - Florian Frick unterscheidet hier im Interview drei verschiedene Herangehensweisen. Und der entscheidende Impetus von TSN sei ohnehin nicht, das herkömmliche Industrial Ethernet komplett zu verdrängen: »Der eigentliche Grund, warum TSN eine so große Bedeutung hat, ist meines Erachtens nicht, das zu ersetzen, was wir für die Echtzeitkommunikation schon haben, sondern dass wir mit TSN die Konvergenz zwischen IT- und OT-Systemen herstellen können.«

Weitere Informationen zur embedded world conference finden Sie hier.

Seien Sie gespannt auf die näheren Erläuterungen von Florian Frick im Video-Interview mit Markt&Technik. Ein Klick genügt!

Video: TSN – aktueller Stand und Herausforderungen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Universität Stuttgart