Elektroniknet Logo

Welche IoT-Plattform ist die richtige?

Wie man die passende IoT-Plattform findet


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Mittels mm1-Methode und -Toolset zur richtigen IoT-Plattform

Die - wie beschrieben strategisch hochrelevante - Auswahl einer IoT-Plattform ist kompliziert und komplex. Denn die Unterschiede bei den angebotenen IoT-Plattformen sind vielfältig, etwa in der technischen Ausrichtung, den angebotenen Funktionen, den unterstützten Techniken, der Skalierbarkeit und der Preisgestaltung. Erschwerend kommt hinzu, dass die Marketing-Materialien der Anbieter dem Entwicklungsstand der Plattformen oft weit voraus sind.

So kommt es, dass viele Unternehmen mitten in der Plattform-Implementierung feststellen, dass für ihr Vorhaben zentrale Techniken nicht ausreichend unterstützt werden, die Plattformkosten explodieren oder sie wettbewerbskritische Daten leichtfertig an einen Plattformanbieter weitergegeben haben. Eine solche Fehlentscheidung hat schon viele Projekte scheitern lassen und macht einen aufwendigen Plattformwechsel erforderlich – sechs- bis siebenstellige Mehrkosten und monatelange Verzögerungen der „Time to Market” sind die Folge. In der Praxis hat sich daher eine sorgfältige Plattform-Evaluation auf Basis von 60 bis 80 kritischen Parametern und einer systematischen individuellen Anforderungsanalyse bewährt, die mit erfahrenen, unabhängigen Experten durchgeführt werden sollte.

Bild: Redaktionsbüro Stutensee
Tiemo von Hinckeldey, mm1 Consulting: »Beim Vergleich der Funktionen von IoT-Plattformen steht man als fertigendes Unternehmen schnell im Wald.«
© Bild: Redaktionsbüro Stutensee

Die strategische Reichweite der Entscheidung sowie unterschiedliche Einsatzszenarien und deren spezifische Anforderungen erfordern ein individuelles Vorgehen bei der Auswahl der passenden IoT-Plattform. mm1 schlägt hierzu eine Vorgehensweise in drei Schritten vor, die sich durch die Einbettung der Auswahlentscheidung in die gesamte IoT-Strategie sowie durch die Mitarbeit aller Funktionen auszeichnet. Im ersten Schritt werden dabei die Ziele des IoT-Vorhabens festgelegt. Dabei geht es um die funktionsübergreifende (Produktmanagement, Finance, IT, CDO, …) Erarbeitung einer Use-Case-Roadmap und Festlegung der angedachten Wertschöpfungstiefe. Darauf aufbauend werden Kriterien für die Plattformauswahl festgelegt (funktional, kommerziell, operativ).

In Schritt 2 wird die Plattform-Vorauswahl getroffen (von der Longlist zur Shortlist); anschließend werden Auswahlkriterien gewichtet, wiederum funktionsübergreifend, und IoT-Lösungsszenarien erstellt. Letztere werden in Schritt 3 je infrage kommender Plattform konkretisiert (Kosten, Feature-Abdeckung usw.). Schließlich erfolgt die finale, funktionsübergreifende Bewertung der Plattformen aus der Shortlist entlang der zuvor erarbeiteten Auswahlkriterien.

Ein integriertes Toolset unterstützt diese Vorgehensweise. Damit können Unternehmen in wenigen, zielgerichteten Schritten ihre Anforderungen an eine IoT-Lösung formulieren und eine passende Plattform auswählen.

Unternehmen stehen bei der Auswahl einer IoT-Plattform vor drei großen Herausforderungen: der Vielzahl von Alternativen, der strategischen Reichweite und dem Komplexitätsgrad der Entscheidung. Hier wird deutlich, dass das Internet der Dinge ein neues Spielfeld ist, besonders in der Industrie. So zeigen Erfahrungen aus der Praxis, dass die Auswahl einer IoT-Plattform die Abstimmung bestehender und die Schaffung neuer Schnittstellen erfordert, technisch wie organisatorisch. Dabei ist eine enge, funktionsübergreifende Abstimmung eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung des IoT. Dies wird letztlich durch die enge Verzahnung von Hardware und Software vorgegeben. Ebenso erfordert der nutzenstiftende Umgang mit großen Datenmengen den Aufbau eines neuen Kompetenz-Sets. Und nicht zuletzt müssen entsprechende Unternehmensprozesse konzipiert und implementiert werden.

Tiemo von Hinckeldey ist Senior Consultant bei der Unternehmensberatung mm1 Consulting.


  1. Wie man die passende IoT-Plattform findet
  2. Mittels mm1-Methode und -Toolset zur richtigen IoT-Plattform

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH