Kommentar zur SPS 2021

Messe geht nicht digital

15. November 2021, 0:00 Uhr | Ute Häußler
Cloud Industrie 4.0 Digitalisierung
© WFM

2G ist der »Kommunikationsstandard« dieses Herbstes. Auch wenn der Name 2G in Zeiten von LTE und 5G das Gegenteil suggeriert – »geimpft oder genesen« erweitert die Bandbreite des öffentlichen Lebens auf ein lange vermisstes Niveau:

Das Editorial der ELEKTRONIK 24/2021

Sie lesen das Editorial der Elektronik vom 15. November 2021. Die gesamte Ausgabe können Sie hier als kostenfreies ePaper nachlesen.

--------------------------------------------------------------------

Update 16.11.2021: Das Editorial entspricht der Nachrichtenlage von Anfang November, in der Druckausgabe ist noch von 3G+ die Rede. Zwischenzeitlich wurde für die SPS 2021 die 2G-Regel und zusätzlich auch eine Maskenpflicht eingeführt. Bitte halten Sie sich an die bestehenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie.

--------------------------------------------------------------------

So kann die SPS 2021 in Nürnberg wieder live und persönlich stattfinden – sogar ohne Masken oder Abstand. [16.11.2021 Nun bitte mit Maske und Abstand]

Nach Monaten voller Zoom- oder Teams-Meetings, Webinaren und Online-Konferenzen können Automatisierungsfans endlich wieder durch lebendige und offen gestaltete Hallen voller Menschen, Roboter und IIoT-Geräte flanieren. Sogar von Standpartys darf geträumt werden. [16.11.2021 Nun bitte mit Maske und Abstand] Alle großen eu­ropäischen Aussteller sind vor Ort, das Mehr an Platz stammt von noch Corona-verhinderten Firmen, meist aus dem asiatischen Raum. Die digitale »SPS on air« streamt daher auch für alle Nicht-Anreisenden live aus Nürnberg in die Welt.

Die originäre speicherprogrammierbare Steuerung aka SPS wurde bereits vor mehr als 50 Jahren erfunden und ist quasi die Mutter von Industrie 4.0. Der Fachartikel »Wohin steuert die SPS« stellt sich ab Seite 66 der Frage, welche Rolle sie als moderner Edge-Controller im IIoT-Umfeld einnehmen kann. Spoiler: Die SPS ist auch in Zeiten von Big Data und Machine Learning wichtig.

Dazu kommen neue digitale Technologien wie AR, VR oder auch der digitale Zwilling, die auf einem virtuellen Shopfloor die Produktion abbilden und simulieren. Doch wie sinnvoll lassen sich die neuen Tools in der Realität einsetzen? Welche Anwendungsfälle bringen echten Nutzen? Ab Seite 24 können Sie lesen, welche digital-virtuellen Anwendungen Zukunft haben, um menschliche Werker bestmöglich zu unterstützen.

Der Charakter einer Messe ist virtuell in seiner Gänze jedoch nicht abbildbar. Persönliche Begegnungen, zufällige Kontakte und menschliche Vibes sind durch kein digitales Tool zu ersetzen. Umso schöner, dass wir uns dank Impfung, Masken und Tests dieses Jahr wieder in Nürnberg treffen können – auf eine erfolgreiche SPS 2021!

Ihre

Ute Häußler

Redakteurin
Twitter: @utehaeussler
uhaeussler@weka-fachmedien.de

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH, Mesago Messe Frankfurt GmbH