Schwerpunkte

Baden-Württemberg

Ausbau der Forschung zur Künstlichen Intelligenz

22. August 2018, 06:26 Uhr   |  Iris Stroh/dpa

Ausbau der Forschung zur Künstlichen Intelligenz
© vs 148 - shutterstock.com

An den Universitäten Freiburg, Heidelberg, Hohenheim, Konstanz, Mannheim, Ulm und am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) werden zehn Juniorprofessuren mit 6 Mio. Euro finanziert, wie das Wissenschaftsministerium ankündigte.

Geplant ist, dass die Wissenschaftler ab 2019 an den Instituten ihre Arbeit aufnehmen. Diese Juniorprofessuren sind zudem auf bis zu sechs Jahre angelegt. Künstliche Intelligenz zu entwickeln und ihre Anwendungsmöglichkeiten zu erforschen, sei von größter Bedeutung für Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne). »Hier stehen wir im scharfen internationalen Wettbewerb.«

Bei der Künstlichen Intelligenz geht es unter anderem um den Einsatz von Robotern und um maschinelles Lernen. Die neu geschaffenen Professuren können auch außerhalb der Informatik etwa im Bereich IT-Sicherheit oder der Erforschung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen angesiedelt sein.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

German Research Platform for Electrochemical Storage
Einzelatom-Transistor schaltet in festem Elektrolyten
Quantencomputing für maschinelles Lernen
Schwarzes Loch in der Milchstraße bestätigt Einstein
Was die Atemluft über Gefühle verrät - ein Experiment
Datenverarbeitung und Kommunikation vor dem Umbruch

Verwandte Artikel

KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Universität Freiburg Institute of Computer Science, Universität Heidelberg