Erste Demo schon 2027

Mit der Nuklearrakete auf zum Mars!

25. Januar 2023, 8:00 Uhr | Heinz Arnold
Der Wirkungsgrad thermischer Nuklearraketen liegt um den Faktor 2 bis 3 höher als der konventionell angetriebener Raketen. 
Der Wirkungsgrad thermischer Nuklearraketen liegt um den Faktor 2 bis 3 höher als der konventionell angetriebener Raketen. 
© DARPA

Die NASA und die DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) wollen eine thermische Nuklearrakete entwickeln, um damit Menschen auf den Mars zu fliegen.

Dazu planen die NASA und die DARPA bis 2027 gemeinsam eine Demonstrator-Rakete im Rahmen des Projekts »Rocket for Agile Cislunar Operations« (DRACO) zu bauen. »Auf Basis dieser neuen Raketentechnik können Astronauten so schnell wie nie zuvor in den ferneren Weltraum und wieder zurückreisen – eine Voraussetzung für die Reise zum Mars«, sagt NASA Administrator Bill Nelson.

Der Kernreaktor der Nuklearrakete soll extrem hohe Temperaturen generieren, die dann dem Treibstoff zugeführt wird. Das verleiht der Nuklearrakete gegenüber konventionell angetriebenen Raketen einen um den Faktor 2 bis 3 höheren Wirkungsgrad.  

Thermische Nuklearraketen sind keine ganz neue Idee. Der letzte Test einer solchen Rakete fand vor 50 Jahren im Rahmen des Projekts »Nuclear Engine for Rocket Vehicle Application and Rover« der NASA statt. Jetzt würden aber neue Materialien und Fortschritte in den Ingenieurwissenschaften eine neue Ära für nukleare Raketenantriebe einleiten, so Jim Reuter, Associate Administrator des Space Technology Mission Directorate (STMD) der NASA: »Die Demonstration wird ein wichtiger Schritt sein, um zunächst eine wirtschaftliche Transportverbindung zwischen Erde und Mond aufzubauen.«

Die Reisezeit zu verkürzen, sehen Experten als eine wesentliche Voraussetzung dafür an, Menschen zum Mars und wieder zurück zu bringen. Denn je länger die Fahrt dauert, umso mehr Vorräte müssen mitgenommen werden und um so größer muss das System ausfallen. Je schneller die Rakete fliegt, umso mehr Nutzlast und wissenschaftliche Experimente finden Platz. Außerdem wären die Menschen bei schnelleren Reisen den gesundheitlichen Gefahren des Weltraums weniger lange ausgesetzt. 
 


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

elektroniknet