Rittal

Gehäusetechnik für Energiespeicher-Module

27. November 2012, 9:28 Uhr | Andreas Knoll

Fortsetzung des Artikels von Teil 2

Tragarmsysteme aus dem Baukasten

Baukastensystem für Tragarme
Das neue Baukastensystem für Tragarme bietet einheitliche Funktions-, Montage- und Projektierungslösungen in einem durchgängigen Design.
© Rittal

Neu entwickelt hat Rittal ferner ein Tragarmsystem nach dem Baukastenprinzip. Der Systembaukasten bietet dem Anwender einheitliche Funktions-, Montage- und Projektierungslösungen in einem durchgängigen Design und deckt alle vom Markt geforderten Lastbereiche bis zu 180 kg ab.

Tragarmsysteme ermöglichen ein leichtes und präzises Drehen sowie das Heben und Schwenken von Bedienpanels. Gefordert sind heutzutage Systeme, die sich durch schnelle Montage, individuellen Aufbau, durchgängiges Design, hohe Tragkraft, leichte Ausrichtbarkeit und einfaches Kabel-Management auszeichnen. Diesen Anforderungen entspricht Rittals neu entwickeltes Tragarmsystem 60/120/180. Mit ihm lassen sich Tragarmsysteme über die Belastungsstufen von 60, 120 und 180 kg hinweg (bezogen auf eine Auslegerlänge von 1 m) mit einem einheitlichen Funktions-, Montage- und Projektierungssystem realisieren. Das Tragarmsystem, bestehend aus Tragprofil, Zwischengelenk und Winkelstücken, ist sowohl oben auf der Maschine als auch an einer Seitenwand montierbar. Für die Montage stehen Wand- und Bodenbefestigungen sowie flexible Aufsatz- und Wandgelenke mit horizontalem Abgang bereit. Darüber hinaus sorgen Systemadapter für die Anpassung an die entsprechenden Querschnitte anderer Tragarmprofile aus dem Rittal-System, wenn zum Beispiel eine höhere Last aufgenommen werden soll.

Die Tragprofile sind auch als offene Variante mit X-förmiger Geometrie erhältlich. Diese Version in den Längen 500, 1000 und 2000 mm bietet dem Anwender zwei separate Kabelkanäle in einem Profil. Steuerleitungen und Spannungsversorgung lassen sich damit getrennt voneinander verlegen, um unerwünschte Einkopplungen zu verhindern. Abnehmbare Deckel an Winkelstücken, Kupplungen und Gelenken sorgen für einen leichten Zugang. Durch das offene Profil, das sich gemäß Schutzart IP54 verschließen lässt, kann der Anwender sogar Kabel mit konfektioniertem DVI- und VGA-Stecker jederzeit installieren.

Bereits montierte Tragarme sind leicht zu justieren, und der Drehwinkel ist nachträglich begrenzbar - ohne Demontage des Systems. So lässt sich der Tragarm innerhalb kurzer Zeit problemlos ausrichten. Dabei entfernt der Anwender einfach die Abdeckplatte der Tragarm-Anschlusselemente und erreicht so mit einem Schraubendreher die Justierschrauben. Die Begrenzung des Drehwinkels erfolgt über die Einstellung einer zusätzlichen Schraube im Drehkranz. Für ein schnelles Engineering sorgt künftig ein interaktives Online-Tool, das den Anwender bei der Konfiguration der passenden Tragarmlösung unterstützt.

SPS IPC Drives, Halle 5, Stand 111


Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Gehäusetechnik für Energiespeicher-Module
  2. Filterlüfter mit EC-Motoren
  3. Tragarmsysteme aus dem Baukasten

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Rittal GmbH & Co. KG