Stellenanzeigen

Austauschbar, unprofessionell, lustlos getextet

17. November 2016, 11:16 Uhr | Corinne Schindlbeck

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Fit für »u.a.« und »ung« ?

Sind Sie fit für »u.a.«? Das würde ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern. Denn der am häufigsten gebrauchte Schlüsselbegriff in Jobbeschreibungen ist aktuell »u.a.« beziehungsweise sein ausgeschriebenes Pendant.

Beim Blick auf die Jobbeschreibungen wird die Sprachlosigkeit in Stellenanzeigen besonders deutlich. Statt eine attraktive Aufgabe zu beschreiben, listen die meisten Arbeitgeber hier lustlos Einzelaufgaben auf. Interessant sind in diesem Kontext die sprachlichen Querverbindungen: Arbeitgeber, die stark auf »u.a.« setzen, nutzen besonders gerne das inhaltsleere Füllsel »Bereich«, das sich Platz fünf auf der Rangliste der häufigsten Begriffe in Jobbeschreibungen sichert. Die »Bereichs«-Manie wiederum geht mit der Neigung zur Substantivierungsformen einher.

Im Stil deutscher Kreisliga-Fußballtrainer setzen die Autoren von Stellenanzeigen voll und ganz auf »ung«-Formen. Die Studien-Initiatoren fanden in den untersuchten Stellenanzeigen mehr als eine Million »ung«-Suffixe – ein sprachlicher Hinweis auf einen behördlich wirkenden und abstrakten Nominalstil. In der Spitze nutzen einzelne Arbeitgeber über 80 der sperrigen »ung«-Formen in einer einzigen Stellenanzeige. Es wimmelt in den Aufgabenbeschreibungen nur so von Begriffen wie »Bereitstellung«, »Erbringung«, »Identifizierung« oder »Finanzsteuerung«. In den Top-Ten der Nominalisierer stehen derweil nicht nur Organisationen des Öffentlichen Diensts wie die GIZ, sondern auch große Privatunternehmen wie die Deutsche Bahn und PWC.

Wie sieht es mit der Dialogorientierung von Arbeitgebern aus? Nur in 32 Prozent der untersuchten 120.000 Stellenanzeigen veröffentlichen deutsche Arbeitgeber eine anklickbare E-Mail Adresse. Gerade ein bisschen mehr als sechs Prozent der Arbeitgeber nennen in absolut jeder ihrer Ausschreibungen eine E-Mail Adresse, 23 Prozent dagegen in keiner einzigen. Die meist genannten Varianten für Adressen sind »bewerbung@«, »karriere@« und »jobs@«.

Fazit: »Wenn am Ende der Employer-Branding-Verwertungskette die Stellenanzeige steht, müssen wir feststellen: eine Differenzierung findet nicht statt. Was aber bewirkt dann noch Employer Branding?«, fragt Manfred Böcker. »Die meisten Stellenanzeigen, die wir uns angesehen haben, waren aus handwerklicher Perspektive mangelhaft, voller Füllwörter, Bandwurmsätze und Substantivierungen. Dieses so wichtige Werkzeug der Mitarbeitersuche braucht einfach mehr Professionalität und die Kandidaten verdienen mehr Unterscheidungsmerkmale bei Ihrer Suche nach dem richtigen Arbeitgeber«, sagt Sascha Theisen.


  1. Austauschbar, unprofessionell, lustlos getextet
  2. Fit für »u.a.« und »ung« ?

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH