Schwerpunkte

M2M-Lösung für Automotive

Infineon offeriert AEC-Q100-zertifizierte Smartcard-ICs

09. Dezember 2010, 09:55 Uhr   |  Erich Schenk

Die strengen Qualitäts-Standards AEC-Q100 der Automobilbranche adressiert Infineon Technologies mit seiner Smartcard-IC-Familie SLI76 und ermöglicht damit M2M-Anwendungen im Kfz.

Mit den SLI76-Bausteinen des Münchner Halbleiter-Herstellers erfüllen Automobil-Zulieferer die Qualitätsanforderungen der Car-OEMs und realisieren Machine-to-Machine-Dienste (M2M) wie elektronischen Notruf (e-Call), Fernentriegelung, Flotten-Management und Fahrzeug-Tracking. »M2M-Komponenten-Hersteller für Kfz benötigen UICC-Mikrocontroller, die nach Automobil-Standards qualifiziert sind. Bisher war die entsprechende Hardware nicht verfügbar«, versichert Dr. Helmut Gassel, President der Chip Card&Security Division bei Infineon Technologies.

Um dem AEC-Q100-Standard zu genügen, werden die SLI76-MCUs in einem erprobten Prozess gefertigt und mit Dokumentation gemäß den PPAP-Qualitätsvorgaben (Production Part Approval Process) ausgeliefert. Zur Fehlersekung bei der Fertigung hat Infineon zudem Screening- und Testverfahren eingeführt. Die SLI76-Chips bieten eine lange Lebensdauer (bis zu 17 Jahre), zuverlässige Datenhaltung über einen Zeitraum von vielen Jahren, einen breiten Temperaturbereich (-40 bis +105 °C) und hohe Zyklusfestigkeit. UICC-Software, die für die Produktfamilien SLE76 und SLM76 entwickelt wurde, lässt sich auf die SLI76-Mikrocontroller portieren, weil die drei Familien kompatibel sind. Erste Muster der SLI76-Serie sind verfügbar, die komplette Familie wird in der ersten Jahreshälfte 2011 in Stückzahlen ausgeliefert.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Infineon Technologies AG