Schwerpunkte

Neue Version vorgestellt

Mendix 9 mit Funktionen für KI und Augmented Reality

02. September 2020, 11:18 Uhr   |  Tobias Schlichtmeier

Mendix 9 mit Funktionen für KI und Augmented Reality
© Pixabay

Software-Entwickler sind derzeit gesucht wie nie. Im Zuge der Digitalisierung werden mehr und mehr Prozesse in Unternehmen von Software-Anwendungen gesteuert. Low-Code kann dabei helfen, Software unkompliziert und schnell zu entwickeln.

Im Rahmen der »Mendix-World«, die von 1. bis 4. Sepemter stattfindet, hat die Siemens-Tochter Mendix die neunte Version seiner »All-in-One«-Low-Code-Plattform vorgestellt. Mit der neuen Version stellt der Software-Spezialist Entwicklern neue Möglichkeiten zur Verfügung: Zugriff auf Daten aus dem gesamten Unternehmen, erweiterte KI-Tools sowie ein schnelles Programmieren von intelligenten Automatisierungs-Anwendungen.

Data Hub
© Mendix

So sieht die Benutzeroberfläche des Data Hub aus.

Einfache Datenverwaltung

Ein Bereich, den die neue Version für Entwickler freischaltet, ist die Datenintegration mit dem »Data Hub«. Er vereinfacht das Verstehen, Verwenden und Verwalten von Daten für die Anwendungsentwicklung, Datenanalyse und andere Aktivitäten. Eine Schlüsselfunktion ist es, Daten und Services im durchsuchbaren »Data Hub Catalog« zu veröffentlichen. Entwickler können so einen Satz umfangreicher Metadaten innerhalb von Mendix Studio und Studio Pro auffinden. Objekte aus Systemen außerhalb der Organisation erscheinen, als ob sie lokal wären und sind vom Entwickler per Drag-and-Drop in Projekte integrierbar. Der Data Hub verbindet Daten aus Mendix-Anwendungen, SAP, Siemens Teamcenter und Mindsphere sowie vielen anderen gängigen Datenquellen miteinander. Die neue Version des Data Hub enthält folgende Funktionen:

  • Der »Data Hub Catalog« ist ein offenes, auf Standards basierendes Metadaten-Repository, das es allen Benutzern ermöglicht, Datenressourcen in ihrem gesamten verbundenen Ökosystem zu entdecken und zu erforschen.
  • »Data Hub Connectors« ermöglichen es Unternehmen, Datenquellen mit dem Data Hub zu verbinden, den Catalog aufzufüllen und die Daten den Entwicklern zur Verfügung zu stellen. Zusätzlich zu den Daten aus beliebigen Mendix-Anwendungen sind ein OData-Konnektor, ein SAP-Konnektor sowie Konnektoren zu Siemens Teamcenter und Mindsphere verfügbar.
  • »External Entities« stellt Entwicklern Daten aus entfernten Systemen als lokale Daten bereit und ermöglicht es ihnen, sie schnell und nahtlos per Drag-and-Drop in den von ihnen in Studio und Studio Pro erstellten Anwendungen zu verwenden.

Intelligente Automation

Weiterhin unterstützt Mendix 9 das Erstellen von

intelligenten Automatisierungs-Anwendungen

. Mit der Funktion und den zugehörigen Starter-Templates können Entwickler Arbeitsabläufe digitalisieren und so Papier-basierte Prozesse beseitigen. Außerdem können sie KI-basierte Dienste, ansprechende Nutzeroberflächen und Daten aus beliebigen Unternehmensquellen integrieren.

Mobile Anwendungen

Endnutzer erwarten heute mobile Anwendungen: Von iOS- und Android-Geräteintegrationen bis hin zu Web-Services, die keine Downloads aus dem App Store erfordern. Bisher hatten Unternehmen Mühe, alle Variationen bereitzustellen, denn sie benötigen Mitarbeiter mit speziellen Fähigkeiten und einen redundanten Entwicklungsaufwand. Mendix 9 ermöglicht es Entwicklern, sowohl automatisch mobile »React-Native-Anwendungen« (für iOS und Android), als auch »Progressive Web Apps« bereitszustellen – ohne doppelten Aufwand.

Augmented Reality

Weiterhin wurden die Mobile-Fähigkeiten angepasst: Mendix 9 enthält sofort einsatzbereite

Augmented Reality (AR)-Tools

. Ein Standardsatz an AR-Widgets für Native Mobile ermöglicht es Entwicklern, einfach und schnell eine Benutzeroberfläche zu erstellen, einschließlich 3D-Objekten, Bildern und Marker-Erkennung. So können Unternehmen Anwendungen entwickeln, die verschieden Einsatzbereiche abdecken, wie das Optimieren von Logistikprozessen oder das Verbessern des Einkaufserlebnisses im Einzelhandel.

Derek Roos
© Mendix

Derek Roos ist CEO von Mendix.

KI-Funktionen

Mendix Assist, die KI-unterstützte Entwicklungsfunktion, wird bereits von mehr als 60 Prozent der Entwickler eingesetzt. Der neue

»Assist Performance Bot«

ermöglicht es Entwicklern ab sofort, hochleistungsfähige Anwendungen zu erstellen, indem sie diese mithilfe von Best Practices analysieren. Er kann Änderungen vorschlagen oder Anwendungen automatisch refaktorisieren. So kann er gewährleisten, dass Anwendungen nicht in typische Anti-Muster fallen, die die Leistung beeinträchtigen.

Expansion nach Asien

Weiterhin kündigte Mendix seinen Eintritt in den asiatisch-pazifischen Markt mit der Eröffnung einer neuen Niederlassung in Singapur an. Bis heute hat Mendix im Jahr 2020 bereits das Umsatzwachstum der letzten drei Jahre zusammen übertroffen und ist auf dem besten Weg, den Umsatz innerhalb von 18 Monaten erneut zu verdoppeln. Mit der neuen Niederlassung will das Unternehmen Kunden in China, Japan, Indien, Südostasien, Australien und Neuseeland gewinnen.

Den Erfolg von Low-Code belegen folgende Zahlen: Laut Mendix greifen derzeit knapp zehn Millionen Nutzer wöchentlich auf die mit der Low-Code-Plattform entwickelten Anwendungen zu. Außerdem wurden in den ersten acht Monaten des Jahres 2020 mehr als 120.000 Anwendungen mit Mendix erstellt. Die »Mendix Maker«-Community – eine loyale Basis von Nutzern, die sich aktiv an der Verbesserung und Weiterentwicklung der Plattform beteiligen und gegenseitig unterstützen – hat sich dieses Jahr auf fast 200.000 Nutzer verdoppelt.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

NXP beschleunigt ML-Anwendungen durch Glow-Compiler
Ein Win-Win-Ansatz
Mit statischer Code-Analyse zum Erfolg

Verwandte Artikel

Siemens AG Erlangen