Erweiterung für COMs SMARC-2.1-Standard verabschiedet

Die MIPI-Schnittstellen wurden beim neuen Standard von 2 auf 4 erhöht.
Die MIPI-Schnittstellen wurden beim neuen Standard von 2 auf 4 erhöht.

Die SGET gibt eine Erweiterung des SMARC-2.0-Standards bekannt. Beim neuen SMARC-2.1-Standard wurde vor allem auf die Erweiterbarkeit für Kamera-Module Wert gelegt.

Die SGET –  Standardization Group for Embedded Technologies e.V. –  hat die neue SMARC-2.1-Spezifikation verabschiedet. Wesentlich an der Entwicklung des Standards beteiligt war Christian Eder und das Deggendorfer Embedded-Unternehmen Congatec.

Die neue Version bringt zahlreiche Features mit sich, wie Serializer/Deserializer-Support für eine erweiterte Vernetzung am Edge sowie bis zu 4 MIPI-CSI Kameraschnittstellen. Damit will die SGET eine Zusammenführung von Embedded Computing und Embedded Vision ermöglichen. Alle neuen Funktionen sind rückwärtskompatibel zu  SMARC 2.0. So können Entwickler 2.1-Module ebenso auf SMARC 2.0 Carrierboards betreiben. Alle Erweiterungen zur Revision 2.0 sind zudem optional, somit sind SMARC-2.0-Module ebenfalls kompatibel mit SMARC 2.1.

Laut aktuellen Studien von Industry Research.co steigt die Nachfrage nach Bildverarbeitungskameras deutlich an. Betroffen sind vor allem nichtindustrielle Bereiche, wie die Überwachung, die Forensik, die Roboterchirurgie oder intelligente Verkehrssystemen. Zudem setzen Unternehmen Kameras für Qualitätsprüfungsbilder ein. Sie tragen dazu bei, Prozessfehler wie unsachgemäße Befüllungen, fehlerhafte Produkte in der Produktionslinie oder Verpackungsfehler zu reduzieren. Einen großen Markt im industriellen Sektor stellen ebenso autonome Logistikfahrzeuge dar.

Zunehmend wichtig wird auch ein umfassender Ethernet-Support für eine höhere Vernetzung am Edge. Deshalb ermöglichen zwei der vier PCIe Lanes über SerDes-Signale zwei zusätzliche Ethernet Ports. Über die Ports sind ebenso GigE-Kameras andockbar.

Unterstützt werden zudem PCIe-Clock-Request-Signale, über die sich nicht verwendete PCIe Lanes abschalten lassen. Außerdem sind nun 14 statt bisher 12 GPIOs (General Purpose Input/Output) verfügbar. Um die Lesbarkeit zu erhöhen wurde das Spezifikationsdokument komplett neu strukturiert.

Zusätzliche Informationen zum neuen Standard finden Sie auf der Homepage der SGET sowie auf der Homepage von Congatec.