Yamaichi Electronics

Push-Pull-Steckverbinder für immer mehr Applikationen!

29. November 2021, 8:00 Uhr | Corinna Puhlmann-Hespen

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Unterschiedliche Kombinationen, je nach Konfiguration des Kunden

Auch hier stehen dem Anwender die Vorteile der Push-Pull-Verriegelung zur Verfügung: Miniaturisierung, Blindstecken, einfache Handhabung entsprechend der standardisierten M12-Spezifikation.

Die Rundsteckverbinder lassen sich für kundenspezifische Konfigurationen unterschiedlich kombinieren – wobei Yamaichi die Serie kontinuierlich erweitert. Durch das Baukastensystem können je nach Applikation diverse Funktionen wie Rüttelschutz oder 360°-Schirmung integriert werden. Mit der X-Kodierung sind auch High-Speed-Datenübertragungsraten bis Cat. 6A (10 Gbit/s) realisierbar. Für Leistungsanwendungen kann sogar die L-Codierung in das Push-Pull-Steckgesicht integriert werden. Die umspritzten Steckverbinder kann Yamaichi als komplette Kabelkonfektionen in den Kodierungen A, B, D, X und L im eigenen Werk in Frankfurt (Oder) herstellen.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Yamaichi Electronics
Steckverbinder „M12 Push-Pull“ mit Innenverriegelung, standardisiert nach Norm IEC 61076-2-012.
© Yamaichi Electronics
Yamaichi Electronics
Der metallische Push-Pull-Rundsteckverbinder „Y-Circ P“ hat sich in vielfältigen Anwendungen bewährt.
© Yamaichi Electronics
Yamaichi Electronics
RJ45-Steckverbinder für Industrieapplikationen mit Metallgehäuse und Push-Pull-Verriegelung.
© Yamaichi Electronics

RJ45 mit Push-Pull, der Industrielle

Die Produktserie „Y-Con“ umfasst vorrangig RJ45-Steckverbinder für Industrieapplikationen in den Schutzarten IP20, IP67, IP68 und IP69K. Die Steckverbinder dieser Serie wurden für raue Industrieanwendungen in der Automatisierung, für Industrial Ethernet und andere Feldbus-Systeme entwickelt. Sie bieten Schock- und Vibrationssicherheit sowie die volle Rückwärtskompatibilität der Komponenten.

Neu ist ein Metallgehäuse mit Push-Pull-Verriegelung (Y-Con-Cover-40-PP), welches rückwärtskompatibel zum bisherigen Verriegelungsmechanismus ist. So lassen sich die verbauten RJ45-Steckverbinder mit IP-Schutzgehäuse der Schutzarten IP67/68/69K des Herstellers mit einem entsprechenden Push-Pull-Steckverbinder kontaktieren. Eine Besonderheit des RJ45-Steckverbinders ist die Ausstattungsoption mit zwei zusätzlichen Stromversorgungskontakten, die in den RJ45 integriert werden können. Diese sind durch das Gehäuse mit der entsprechenden Schutzart geschützt und übertragen Ströme bis zu 2,1 A.

Die verschiedenen Kabelkonfektionen (Standard oder kundenspezifisch) ermöglichen Datenübertragungsraten bis Cat. 6A. Außerdem sind auch Wandlerkabel mit M12- oder Push-Pull-Steckverbindern aus Metall (Y-Circ P) erhältlich. Damit bietet Yamaichi sowohl RJ45- als auch M12- und metallische Rundsteckverbinder aus einer Hand, auf Wunsch auch mit UL Traceability Label. 
 

Produktion in Deutschland
Yamaichi produziert seit 2006 in Frankfurt (Oder) und seit 2020 im erweiterten neuen Werk. Daraus ergeben sich viele Kundenvorteile; kurze Lieferwege, kaum Vorlaufzeiten und schnelle Produktion vor Ort sind einige davon. Auf diese Weise können kurzfristig individuelle Kundenanforderungen und -spezifikationen umgesetzt werden, selbst bei kleineren Stückzahlen. Ein Beispiel für solche kundenspezifische Projekte ist die Produktion von Kabelkonfektionen, bei denen Yamaichi das Pin-Layout der Steckverbinder, z. B. von Y-Circ P, kundenspezifisch anpassen kann. 


  1. Push-Pull-Steckverbinder für immer mehr Applikationen!
  2. Unterschiedliche Kombinationen, je nach Konfiguration des Kunden

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Yamaichi Electronics Deutschland GmbH