Im Zuge der finanziellen Stabilisierung

Leoni verkauft Automotive Cable Solutions

25. Mai 2022, 9:36 Uhr | Corinna Puhlmann-Hespen
Aldo Kamper
Aldo Kamper, Vorstandsvorsitzender von Leoni: "Wir kennen Stark Corporation als sehr renommierten Anbieter von Kabelprodukten – und das hat sich auch in den sehr konstruktiven, von gegenseitigem Respekt und Anerkennung geprägten Gesprächen mit der Führung des Unternehmens bestätigt."
© Leoni

Die Business Group Automotive Cable Solutions von Leoni – die im letzten Jahr 1,3 Mrd. Euro Umsatz erzielte und rund 3300 Mitarbeiter beschäftigte – soll an den strategischen Investor Stark Corporation mit Sitz in Thailand gehen.

Der Verkauf ist laut Angaben von Leoni ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg der nachhaltigen finanziellen Stabilisierung: »Mit der Entscheidung stärken wir unsere Bilanz, unterstützen die laufenden Refinanzierungsgespräche und treiben unsere bekannte strategische Fokussierung auf das Geschäft mit Bordnetzsystemen weiter voran«, erklärt Leoni-CEO Aldo Kamper.

Die Stark Corporation Public Company Limited gehört branchenübergreifend zu den führenden Draht- und Kabelanbietern Südostasiens mit Wurzeln bis ins Jahr 1968.

Der veräußerte Geschäftsbereich Automotive Cable Solutions hat innerhalb der Leoni AG eine prägende Historie. Eine hohe Priorität bei der Auswahl des Investors war daher, dass der neue Eigentümer die Produkte und Services strategisch weiterentwickeln wird und ein klares Bekenntnis zu den Mitarbeitenden gibt. Aldo Kamper ist zuversichtlich, dass für die Business Group unter dem neuen Inhaber das nächste Erfolgskapitel beginnen kann. Er kündigt an, auch in Zukunft intensiv zusammenarbeiten zu wollen, »denn natürlich nutzen wir für unsere Bordnetzsysteme nur Kabel in Top-Qualität«, so Aldo Kamper weiter.

Die verkauften Aktvititäten werden mit einem Unternehmenswert (Enterprise Value) von ca. 560 Mio. Euro bewertet. Der erwartete Mittelzufluss nach Abzug unter anderem von Finanzverbindlichkeiten und Pensionslasten liegt bei deutlich über 400 Mio. Euro und wird sich auch entsprechend positiv auf den berichteten Free Cashflow auswirken.

Der Vollzug des Verkaufs unterliegt verschiedenen Vollzugsbedingungen, unter anderem den erforderlichen Fusionskontroll- und Investitionskontrollfreigaben, deren Erteilung innerhalb von sechs Monaten erwartet wird. Der Vollzug der Transaktion bedarf außerdem der Zustimmung durch Finanzierungspartner der Leoni-Gruppe. Die Transaktion steht im Zusammenhang mit der Ausgestaltung des Refinanzierungskonzepts, die derzeit noch nicht abgeschlossen ist. Der Vorstand und der Aufsichtsrat der Leoni AG sowie das Board des Käufers haben dem geplanten Verkauf bereits zugestimmt.


Verwandte Artikel

Leoni AG