Schurters TouchKit

Einstieg in die projizierte kapazitive Touchscreen-Technologie

29. Mai 2018, 13:00 Uhr | Alfred Goldbacher
Um die Touchscreen-Fähigkeiten einem breiteren Publikum näher zu bringen, wird das Engineering TouchKit eingeführt.
Um die Touchscreen-Fähigkeiten einem breiteren Publikum näher zu bringen, wird das Engineering TouchKit am Markt eingeführt.
© Schurter

Schurter lanciert mit dem Engineering TouchKit ein professionelles Werkzeug in Form eines PCAP-Touchscreens für Entwicklungsingenieure, mit dem sie die Vorteile der projiziert-kapazitiven Technologie hautnah erleben können.

Das Schurter-Engineering-TouchKit beinhaltet einen Plug-and-Play 10,1-Zoll-PCAP-Touchscreen-Sensor mit einem firmeneigenen Controller auf Basis eines EETI-Chips. Mit der mitgelieferten Software auf dem USB-Stick können die Controller-Daten analysiert und ausgewertet werden. Dies ermöglicht es dem Entwicklungsingenieur, Tests mit und ohne aktiven Stylus einzurichten, durchzuführen und den umfangreichen Funktionsumfang des Touchscreens zu erleben.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Besondere Merkmale

  • Das Engineering TouchKit ist Multi-Touch-fähig: Es erkennt die Bedienung von bis zu zehn Fingern gleichzeitig.
  • Mit Stift bedienbar: Zum Lieferumfang gehört auch ein Touchscreen-Stylus, der eine hohe Genauigkeit sowie Druckmessung bietet.
  • Feuchtigkeitsbeständigkeit: Der Touchscreen kann feucht sein, ohne eine falsche Berührung zu detektieren. Bei geringer Feuchtigkeit funktioniert der Touchscreen weiterhin. Bei größeren Mengen an Wasser schaltet der Controller den Sensor ab.
  • Handflächenabweisung: Die Berührung des Touchscreens mittels Handfläche wird nicht als Operation resp. Eingabe erkannt.
  • EMV-Beständigkeit: Wenn der Touch-Controller korrekt installiert wurde, ist er immun auf Störspannungen in Form von Wellenfeldern bis zu 3 V/m resp. leitungsgebunden bis 3 Vrms.

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Schurter AG, Schurter GmbH