Elektroniknet Logo

Von der LED bis zum Beleuchtungssystem

Optimal abgestimmtes LED-Komplettsystem sorgt für hohe Effizienzwerte


Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Möglichst eng begrenzte Farbortverteilung ist erwünscht

Schematischer Aufbau einer Citizen-LED
© Endrich Bauelemente

Auf dem Weg zu einer perfekten LED-Leuchte, muss man jedoch neben der richtigen LED- Auswahl noch einen weiteren Punkt zwingend beachten und dies ist das „Binning“. Unter „Binning“ versteht man die Einteilung der LEDs in Farbtemperaturbereiche, die jeweils gemeinsam angeliefert werden. Ist eine solche Farbortverteilung sehr breit, so wird dies von unserem Auge sofort wahrgenommen. Typischerweise werden heute die LEDs mit einer so genannten „ANSI-Binning“-Verteilung geliefert. Bei dieser Verteilung enthält ein Bin immer noch eine sehr breite Verteilung der Farborte, so dass das menschliche Auge problemlos die Unterschiede erkennen kann.

Citizen gehört zu den wenigen LED-Herstellern weltweit, die für fast alle LEDs durchgängig die Farbortselektion gemäß der viel engeren „MacAdam Step3“-Selektion anbieten können. Hierbei werden in einem Bin nur noch sehr eng beieinander liegende Farborte ausgeliefert. Diese sind so eng beieinander, dass das menschliche Auge fast nicht mehr fähig ist, Unterschiede zu erkennen.

Von der Produktseite her verfolgt Citizen konsequent den Weg von den High-Power-LEDs zu den Super-High-Power-LEDs. Dies zeigt auch Bild 2. So sind heute von Citizen bereits LEDs mit 41 W und 4390 lm serienmäßig lieferbar. Diese gehören weltweit zur Technologiespitze.

Für die Anwendung der LEDs ergeben sich jedoch bei diesen hohen Leistungsklassen immer größere Herausforderungen im Bereich der Kühlung. Insbesondere wenn man beachtet, dass bei einer LED nur rund 20 % der elektrischen Energie in Licht und die restlichen 80 % der elektrischen Energie in Wärme umgesetzt werden. Bei einer 41-W-LED müssen somit etwa 37 W Wärmeleistung vom LED-Chip an die Umgebung abgegeben werden; dies lässt sich nur erreichen, wenn alle Kühlkomponenten optimal aufeinander abgestimmt sind.

 

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

  1. Optimal abgestimmtes LED-Komplettsystem sorgt für hohe Effizienzwerte
  2. Möglichst eng begrenzte Farbortverteilung ist erwünscht
  3. Durchdachte Kühlungsmaßnahmen bestimmen den Erfolg
  4. Der "richtige" Kühlkörper macht das System erst komplett
  5. Die richtige Linse macht den Unterschied

Verwandte Artikel

Endrich Bauelemente Vertriebs GmbH