Schwerpunkte

Plastic Omnium und Hella

Integration von Lichttechnologien in die Fahrzeugkarosserie

21. Januar 2019, 09:40 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Integration von Lichttechnologien in die Fahrzeugkarosserie
© Plastic Omnium

Die Kooperation von Hella und Plastic Omnium soll schwerpunktmäßig die ganzheitliche Integration von Lichttechnologien in die Fahrzeugkarosserie pushen.

Hella und und Plastic Omnium gehen eine strategische Zusammenarbeit ein. Schwerpunktmäßig soll die nicht-exklusive Kooperation die ganzheitliche Integration von Lichttechnologien in die Fahrzeugkarosserie forcieren, insbesondere für den Front- und Heckbereich.

Hella wird vor allem die Kompetenz im Bereich der automobilen Lichttechnik in die Zusammenarbeit einbringen, während Plastic Omnium die Expertise in der Kunststoffverarbeitung für Karosserieaußenteile beisteuert. Angedacht ist in dem Kontext auch, entsprechende Entwicklungsressourcen an einem Standort in Deutschland gemeinsam zu bündeln.

»Licht prägt das Fahrzeugdesign mehr denn je. Die Nachfrage nach Individualisierung und Alleinstellung wird in Zukunft weiter zunehmen. Auch kann Licht in Szenarien des automatisierten Fahrens zur Kommunikation und Sicherheit beitragen«, erklärte Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der Hella Geschäftsführung. »Indem wir die Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Plastic Omnium weiter vertiefen, erhalten wir zusätzliche Möglichkeiten, diese Markttrends weiter voranzutreiben und unseren Kunden neue Freiheitsgrade im Hinblick auf Funktionalitäten und Design anzubieten.«

»In der neuen Partnerschaft zwischen Plastic Omnium und Hella werden die Kompetenzen beider Unternehmen zusammengebracht, um dem Markt kombinierte Technologien und Lösungen im Bereich Styling und Funktion für die Fahrzeugkarosserie anzubieten. Dies wird das Angebot im Bereich intelligenter Stoßfänger und Heckklappen ausbauen und um Kommunikations- und Lichtfunktionen erweitern«, ergänzte Laurent Burelle, Chairman und CEO von Plastic Omnium.

Beide Zulieferer arbeiten bereits seit mehreren Jahren im Rahmen des Gemeinschaftsunternehmens HBPO erfolgreich zusammen. Das Joint Venture ist in der Assemblierung und kundenspezifischen Bereitstellung von Frontend-Modulen tätig. Im Kalenderjahr 2018 erwirtschaftete HBPO einen Umsatz von 2 Milliarden Euro.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Iseled Communication Network schließt Lücke zwischen CAN/LIN
Lichtlösungen für den Fahrzeuginnenraum der Zukunft
Unverändert hohe Mängel und keine Besserung
Produkte des Jahres 2019 »Automotive«
Dynamische Beleuchtung im Fahrzeuginnenraum
Gemeinsame Sensorlösungen für ADAS und autonomes Fahren

Verwandte Artikel

Hella KGaA Hueck& Co.