Schwerpunkte

Nachhaltige Rohstoffversorgung in der EU

Europäische Kommission gründet Rohstoffallianz

01. Oktober 2020, 14:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Europäische Kommission gründet Rohstoffallianz
© BMWi

Die neugegründete europäische Rohstoffallianz soll sich zunächst darauf konzentrieren, die Widerstandsfähigkeit der EU in den Wertschöpfungsketten für Seltene Erden zu erhöhen.

Die Europäische Kommission hat die Europäische Rohstoffallianz gegründet, einen Zusammenschluss von Unternehmen, in den sich auch Nichtregierungsorganisationen, Verbände und Regierungen einbringen können. Ziel: Die Gewährleistung einer sicheren und nachhaltigen Versorgung mit Rohstoffen in der EU.

Die Allianz soll sich zunächst darauf konzentrieren, die Widerstandsfähigkeit der EU in den Wertschöpfungsketten für Seltene Erden und Magnete zu erhöhen. Diese sind für viele Industriesektoren der EU. Gleichzeitig weist die EU bei den Metallen der Seltenen-Erden-Gruppe die größte Importabhängigkeit aus. In einem weiteren Schritt soll der Fokus auf andere kritische Rohstoffe sowie Basismetalle ausgeweitet werden.

»Für den Umbau unserer Energieversorgung, aber auch für die Dekarbonisierung unserer Wirtschaft insgesamt brauchen wir eine sichere und vor allem nachhaltige Rohstoffversorgung«, betont Bundeswirtschaftsminister Altmaier. »E-Autos oder Windkraftanlagen sind nur zwei Beispiele, die dies deutlich machen. Ich freue mich daher sehr, dass die EU-Kommission die Europäische Rohstoffallianz ins Leben gerufen hat. Bereits über 100 Unternehmen wollen sich in dieser Allianz engagieren. Das zeugt von ihrer Bedeutung. Auf Deutschlands Unterstützung kann die Rohstoffallianz zählen.«

Mit der Gründung der Rohstoffallianz hat die Europäische Kommission die zentrale Maßnahme ihres Aktionsplans zu kritischen Rohstoffen umgesetzt, den sie am 3. September 2020 veröffentlicht hatte. Neben der Gründung einer Europäischen Rohstoffallianz benennt der Aktionsplan neun weitere Maßnahmen, um die starke Importabhängigkeit Europas bei wichtigen Rohstoffen zu verringern.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner, aber autonomes Fahren ab 2022
Mehr Transparenz bei Beschaffung von Batterie-Rohstoffen
Mobiles Messlabor für den Kofferraum
BMW nimmt FIZ Projekthaus Nord in Betrieb
Zusammensetzung des Board of Directors von Stellantis steht fest
Nissan Re-Leaf zur Notversorgung nach Katastrophen

Verwandte Artikel

Bundesministerium f.Wirtschaft und Energie