Schwerpunkte

Automotive-Aftermarket durch Vernetzung

Marktplatz für Daten- und Mobilitätsleistungen von Caruso

20. November 2017, 15:30 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Marktplatz für Daten- und Mobilitätsleistungen von Caruso
© Caruso

Browseransicht der Aktivitäten auf dem Datenmarktplatz.

Caruso, der offene, neutrale und sichere Datenmarktplatz für den Automotive-Aftermarket, hat nun offiziell den Betrieb aufgenommen. Die ersten Daten- und Mobilitätsleistungen können ab sofort auf dem Marktplatz angeboten und nachgefragt werden.

Am 16. November 2017 wurde der neue Datenmarktplatz unter dem Motto »Join the Caruso ride« im Fraunhofer IESE (Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering) in Kaiserslautern offiziell vorgestellt. Knapp 200 Vertreter des internationalen Aftermarket sahen eine Live-Demonstration des Markplatzes mit den Funktionen.

Join the Caruso ride
© Caruso

»Join the Caruso ride« im Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering in Kaiserslautern vom 16.11.2017.

Zu den initialen Partnern gehören der Telematik-Dienstleister ABAX, die Teilehersteller und Telematik-Service-Anbieter Bosch, Continental, ZF mit Openmatics, der Teilehersteller Schaeffler, das Automobilclub-Startup JimDrive, TecAlliance als Digitalisierungsprodukt für den Automotive-Aftermarket sowie WERBAS, Anbieter von Werkstatt-Software. Zudem sind auf dem Marktplatz auch bereits Daten von BMW verfügbar, mit weiteren Automobilherstellern steht Caruso noch in konkreten Verhandlungen.

Möglichkeiten des Marktplatzes

Der Datenmarktplatz ermöglicht, durch die Verknüpfung von Daten, neue Geschäftsmodelle im Automotive-Aftermarket und bündelt verschiedene Prozesse über eine Plattform. Caruso versorgt die Anwendungen mit entsprechenden Daten und verknüpft die verschiedenen Partner untereinander.

Als einer der ersten Anwendungsfälle lässt sich beispielsweise der Kilometerstand des Kraftfahrzeugs mit den Repair-and-Maintenance-Informationen (RMI), den technischen Daten für Kfz-Reparatur, Mechanik, Wartung und Diagnose, sowie mit dem Terminbuchungssystem von Servicebetrieben verknüpfen. Durch die Verknüpfung ist der Flottenmanager im Voraus informiert, wann bei welchem Fahrzeug die nächste Inspektion ansteht und kann über den Caruso Datenmarktplatz direkt einen passenden Termin in der teilnehmenden Werkstatt vereinbaren. Der Servicebetrieb kann dann, mithilfe der RMI-Daten, die erforderlichen Ersatzteile (gemäß Serviceplan) bestellen – wenn der Teilehändler ebenfalls an den Datenmarktplatz angebunden ist, erfolgt das automatisiert.

Die Anwendungsmöglichkeiten sollen sukzessive erweitert werden, so dass beispielsweise zukünftig Versicherungen über den Datenmarktplatz etwaige Kaskofälle, die während der Inspektion auffallen, nach Zustimmung des Fahrers direkt mit der Werkstatt regeln.

Als weitere Anwendungsmöglichkeiten möchte Caruso künftig auch den Schutz vor manipulierten Kilometerständen und die Remote-Diagnose anbieten.

Caruso ist überzeugt, dass alle Teilnehmer des Automotive Aftermarket – egal ob Teilehersteller, Handel, Werkstätten, Versicherungen, Fleet- und Leasing-Unternehmen, Autovermietungen und Carsharing-Anbieter, Mobilfunkanbieter oder Pannenservice-Unternehmen – auf fahrzeugbezogene Daten angewiesen sind, wenn bestehende Mobilitätsservices verbessert oder neue Produkte entwickelt werden sollen. Das Unternehmen wird kontinuierlich die Funktionen des Datenmarkt­platzes auf die Bedürfnisse der Partner ausrichten. Dazu bindet Caruso die Partner aktiv mit ein und wird in enger Abstimmung den Daten­index, den Daten- und Servicekatalog und die Standardisierung definieren und stetig aus­bauen.

Seite 1 von 2

1. Marktplatz für Daten- und Mobilitätsleistungen von Caruso
2. Zugang und Kosten

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

TÜV Nord und Silver Atena kooperieren gegen Cyberrisiken
Head-Up-Display mit DMD-Technik serienmäßig bei Lincoln
BMW in den Google Assistant integriert
Continental erwirbt Argus Cyber Security
Continental und Osram planen 2018 Joint Venture
ZF investiert in neue Kameragenerationen
20 Prozent CO2-Reduktion bis 2050 durch Wasserstoff möglich
Tüv gibt Herstellern Kontra beim Streit um Autodaten
Here und Mitsubishi arbeiten an ortsbasierten Technologien

Verwandte Artikel

BMW AG, Continental AG, Robert Bosch GmbH, Fraunhofer IESE (Institut für Integrierte Schaltungen), Fraunhofer IESE(Institut für Experimentelles Software-Engineering), Schaeffler KG, ZF Friedrichshafen AG, ZF Friedrichshafen AG , Caruso GmbH