Schwerpunkte

Bedieneinheiten für Beatmungsgeräte

Rafi steigert Produktion wegen Coronavirus-Pandemie

29. April 2020, 16:00 Uhr   |  Andreas Knoll

Rafi steigert Produktion wegen Coronavirus-Pandemie
© Rafi

Eine mobile Beatmungsstation des Typs »Hamilton-C6« von Hamilton Medical. Die Bedieneinheit einschließlich des kapazitiven 17-Zoll-Touchscreens wird von Rafi gefertigt.

Seit vier Jahren fertigt der HMI-Anbieter Rafi kapazitive Bedieneinheiten für die mobilen Beatmungsstationen des Typs »Hamilton-C6« des Schweizer Medizintechnik-Herstellers Hamilton Medical. Wegen der erhöhten Nachfrage durch Covid-19 hat Rafi die Produktion der HMIs priorisiert und gesteigert.

Die Coronavirus-Pandemie und der dadurch weltweit wachsende Bedarf an Beatmungsgeräten stellt Hersteller und Lieferanten vor große Herausforderungen. Rafi hat daher die Produktion der Bedieneinheiten für die Hamilton-Beatmungsgeräte durch vorausschauende Planung und Disposition der Fertigungskapazitäten weit über die üblichen Stückzahlen gesteigert.

»Wir hatten uns schon angesichts der ersten besorgniserregenden Meldungen Gedanken darüber gemacht, wie wir gegebenenfalls eine erhöhte Lieferfähigkeit sicherstellen können«, erläutert Max Mattes, verantwortlicher Account Manager von Rafi für den Geschäftsbereich Systeme. »Deswegen hatte sich unser Einkauf proaktiv an für uns relevante Komponentenzulieferer gewandt. Für die Beatmungsgeräte sind unsere Bedieneinheiten essentiell. Wir fühlen uns bei Rafi natürlich indirekt für die Bereitstellung der lebenserhaltenden Medizingeräte mitverantwortlich.«

Weil der HMI-Hersteller die Bedieneinheiten vollständig im eigenen Haus fertigt, mussten für die kurzfristige Erhöhung der Stückzahlen Kapazitäten in der Fertigung flexibel angepasst und die Auftragsabarbeitung neu organisiert werden. Um von asiatischen Lieferanten unabhängig zu sein, hatte das Unternehmen bereits im vorvergangenen Jahr eine eigene Reinraumanlage zur Produktion von Glassensoren für kapazitive Touchscreens in Betrieb genommen. Neben den 17-Zoll-Touchsensoren für die Hamilton-Beatmungsgeräte fertigt Rafi auch die Auswerteelektronik selbst und integriert die Touchcontroller in eigenen Bestückungslinien. Ebenso erfolgt die Bedruckung der Frontgläser und ihre Ausstattung mit einem elektromechanischen Tasterfeld im eigenen Werk. Zum Einlass der hygienegerechten Silikontaster werden Öffnungen in die Frontgläser gefräst und die Betätiger mit Schnappscheiben unterlegt. Entwicklung und Produktion der Bedieneinheiten, die Rafi als endmontierte, einsatzfertige Baugruppe ausliefert, unterliegen der Medizin-Norm EN ISO 13485.

»Um den akut gestiegenen Bedarf zu decken, mussten wir viele Abläufe umstrukturieren«, sagt Max Mattes. »Es liegt auf der Hand, dass jetzt alle Prozesse, die für die Bedienoberflächen der Beatmungsgeräte kritisch sind, Vorfahrt haben müssen. Aber wir tun alles dafür, dass alle Kunden ihre Ware termingerecht bekommen.«

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

RAFI GmbH & Co. KG