Schwerpunkte

Industrie-4.0-Sicherheitsrelais von Pilz

Losgröße 1 jetzt auch bei Sicherheitsschaltgeräten

14. Januar 2021, 20:48 Uhr   |  Andreas Knoll

Losgröße 1 jetzt auch bei Sicherheitsschaltgeräten
© Pilz

Das Sicherheitsschaltgerät myPNOZ besteht aus einem Kopfmodul mit bis zu maximal acht frei kombinierbaren Erweiterungsmodulen.

Ein Ziel von Industrie 4.0 ist die Fertigung individueller Produkte in Losgröße 1. Der Automatisierer Pilz hat daher ein modular aufgebautes Sicherheitsschaltgerät vorgestellt, das dem Unternehmen zufolge als weltweit erstes nach Kundenwunsch in Losgröße 1 produziert und geliefert wird.

»Eine Herausforderung in der Industrie besteht darin, eine für Großserien ausgelegte Produktion so zu gestalten, dass sich ein Produkt auch in Losgröße 1 wirtschaftlich produzieren lässt«, erläutert Harald Wessels, Vice President Product Management bei Pilz. »Auf Basis dieser Philosophie hat Pilz eine komplett neue Produktlinie konzipiert und entwickelt: myPNOZ. Hierfür haben wir die Strukturen im Unternehmen angepasst und, wo erforderlich, neue geschaffen.« In seinem Stammhaus in Ostfildern bei Stuttgart habe Pilz dies schon umgesetzt. Jetzt sei das Unternehmen dabei, die Individualisierung im Fertigungsprozess noch weiter zu dezentralisieren und weltweit in der Pilz-Gruppe zu verankern. »Unser Ziel ist es, dass jede Pilz-Tochtergesellschaft – weltweit und zeitnah – dieses mit myPNOZ etablierte Konzept verwirklicht. Hierzu werden die Qualitäts-, Prüfungs- und Dokumentationsprozesse inklusive der dazu gehörigen Tools entsprechend erweitert und angepasst.«

Mittels des dazugehörigen Onlinetools „myPNOZ Creator“ können Anwender aus den verfügbaren Modulen ihre bedarfsgerechte myPNOZ-Sicherheitslösung zusammenstellen. Geliefert wird das Gerät dann vormontiert, eingestellt und getestet - als installationsfertiges und komplett individualisiertes System. Programmier-Kenntnisse für die Erstellung im myPNOZ Creator sind nicht notwendig, weil die Verknüpfungslogik der Sicherheitsfunktionen über die Auswahl der myPNOZ-Module und deren Steckreihenfolge definiert ist. Für myPNOZ hat Pilz also ein digitales, durchgängiges Komplettkonzept von der Auswahl bis zur Bestellung aufgesetzt.

Das myPNOZ überwacht die Sicherheitsfunktionen Not-Halt, Schutztür, Lichtgitter, Zweihand IIIA/C und Zustimmtaster. Es besteht aus einem Kopfmodul mit bis zu maximal acht frei kombinierbaren Erweiterungsmodulen. Insgesamt bietet das myPNOZ bis zu zwölf unterschiedliche Erweiterungsmodule an: vier Ausgangs- und vier Eingangsmodule sowie vier Ein/Ausgangsmodule. Jedes Eingangsmodul kann zwei Sicherheitsfunktionen überwachen, was die Hardware-Kosten minimiert und den Verdrahtungsaufwand verringert.

Im myPNOZ Creator können Anwender zwischen einer Logik- und einer Hardware-Ansicht wechseln. Eine Simulationsfunktion ermöglicht die Validierung, und eine umfangreiche Dokumentation steht bereit. Je nach Sicherheitsanforderungen lassen sich Sicherheitsfunktionen wie etwa Not-Halt, Schutztür oder Lichtgitter mit logischen UND-/ODER-Verknüpfungen verschalten. Mittels eines roten Lampensymbols zeigt der myPNOZ Creator Logikfehler in der Abfolge der Sicherheitsfunktionen an. Anwender können beliebig weitere Sicherheitsfunktionen hinzufügen und Details – etwa eine Anzugs- oder Abfallverzögerung – festlegen. Ob eine Schaltung oder ein Sicherheitsdesign den eigenen Anforderungen entspricht, vermögen Anwender direkt mit der Simulationsfunktion des myPNOZ Creator zu überprüfen. Dadurch lassen sich Fehler reduzieren und somit die Inbetriebnahme beschleunigen.

Seite 1 von 2

1. Losgröße 1 jetzt auch bei Sicherheitsschaltgeräten
2. Sicherheitslösungen problemlos erstellen und sicher simulieren

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Pilz GmbH & Co. KG