Schwerpunkte

HG Power

Ladegeräte für E-Boote

29. Januar 2019, 10:20 Uhr   |  Engelbert Hopf

Ladegeräte für E-Boote
© HG Power

Die Smart-EV-Familie von HG Power.

Pünktlich zur diesjährigen Boots- und Wassersportmesse »Boot 2019« hat HG Power mit der Smart-EV-Familie einen On-Board-Lader für E-Boote im Ausgangsleistungsbereich von 1 bis 6,6 kW auf den Markt gebracht.

Von den Geräten der L-Serie werden dabei die gängigen Ausgangsspannungen von 48 bis 96 V bedient. Dagegen arbeitet die H-Serie mit höherer Ausgangsspannung und ist für Systemspannungen bis 504 V konzipiert.

Zu den Besonderheiten der neuen Baureihe zählt die für den einphasigen Betrieb ausgelegte Ladeelektronik mit CAN-Anbindung, basierend auf einer modularen, skalierbaren Plattform. Diese Plattform erlaubt unterschiedliche Konfigurationsmöglichkeiten hinsichtlich der elektrischen Parameter des Ladegeräts, der Geräteanschlüsse sowie des jeweiligen Kühlkonzepts. Über den integrierten CAN-Bus lässt sich das Ladesystem auf Wunsch nach Kundenvorgaben konfigurieren, und vollständig in die Fahrzeugperipherie integrieren.

Durch den Einsatz unterschiedlicher Gehäuseoberteile lässt sich das Kühlkonzept des Laders sowohl mit Konvektions- als auch mit Flüssigkeitskühlung realisieren, und somit den entsprechenden Applikationsanforderungen anpassen. Die Smart-EV-Ladegeräte bringen zudem jeweils einen integrierten DC/DC-Konverter mit, der je nach Modell, bis zu 1 kW Ausgangsleistung zur Verfügung stellt. Es ist möglich den DC/DC-Konverter hinsichtlich der Ausgangsspannung zu konfigurieren, und die bordeigenen Verbraucher zuverlässig mit Energie aus dem Antriebs-Akku zu versorgen.

Aufgebaut sind die Ladegeräte der »Smart EV«-Baureihe auf einem robusten Druckgussgehäuse, zusätzlich sind die Ladegeräte hinsichtlich EMV, Schock- und Vibrationsresistenz, sowie Schutzklassen bis IP67, für den Einsatz unter rauen Bedingungen als On-Board-Lösung direkt auf dem Fahrzeug konzipiert. Der Wirkungsgrad der Ladegeräte liegt bei bis zu 95 Prozent.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Joint-Venture für Autobatterien
Wo kommt „sauberes“ Kobalt für E-Autos her?
Neuausrichtung mit Fokus auf E-Mobilität

Verwandte Artikel

elektroniknet