Schwerpunkte

OLEDs

Organische Materialien mit 100 % Quanteneffizienz

02. Mai 2012, 13:54 Uhr   |  Jens Würtenberg

Das zum Fraunhofer-Institut IPMS gehörenden Zentrum für organische Elektronik COMMED hat sich entschlossen, für die Weiterentwicklung seiner OLEDs für Beleuchtungszwecke künftig Technologien und Materialien der Universal Display Corporation zu verwenden.

Nach der Unterzeichung eines entsprechenden Abkommens kann COMMED nun auf die von Universal Display entwickelte Substanz »UniversalPHOLED« zurückgreifen. Innerhalb des Zweijahresvertrages wird das Zentrum auf der Basis dieser Substanz weiße OLED-Leuchtelemente entwickeln und herstellen. Die »PHOLED«-Technologie und die entsprechenden Materialien sollen eine interne Quanteneffizenz aufweisen. In Versuchen war die Lichtausbeute viermal höher als bei anderen OLED-Technologien.

Das Center for Organic Materials and Electronic Devices Dresden, COMEDD ist Teil des Fraunhofer Instituts IPMS. Das Zentrum kombiniert Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Herstellung, Integration und Technologieentwicklung von elektronischen Bauelementen basierend auf organischen Halbleitern.

Das Unternehmen Universal Display Corporation ist auf dem Gebiet der OLEDs tätig; hierentwickelt es Verfahren, stellt OLED-Materialien her und bietet Dienstleistungen für die Industrie.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen