Elektroniknet Logo

Neue Signalgeneratoren von Anritsu

Eine Größenordnung frequenzstabiler

Signalgenerator aus der Rubidium-Familie.
Signalgenerator aus der Rubidium-Familie. Der Name verweist auf die optional integrierte Rubidium-Taktreferenz, die frequenzstabilere Signale erzeugt als beheizte Quarzoszillatoren.
© Anritsu

Mit der Rubidium-Signalgeneratorfamilie lassen sich extrem rauscharme und frequenzstabile Signale zwischen 9 kHz bis 43,5 GHz für den Test von Radar-Subsystemen und Hochgeschwindigkeits-ADCs erzeugen.

Die Signalgeneratoren arbeiten nicht mehr mit einem beheizten Quarzoszillator (OCXO), sondern sie können optional mit einer internen Rubidium-Referenz ausgestattet werden. Die damit erzielte Frequenzstabilität ist laut Anritsu »um eine Größenordnung besser.« Alternativ kann auch eine PPS-Referenz von einem ebenfalls optionalen GNSS/GPS-Atomuhrenempfänger zur Frequenzstabilisierung genutzt werden.

Das Phasenrauschen (SSB) fällt mit -136 dBc/Hz bei 10 GHz und 10 kHz Offset sehr gering aus. Damit eignen sich die Signalgeneratoren für Radartests, das Testen von Hochgeschwindigkeits-ADCs oder DACs. Auch bei hohen Ausgangsleistungen werden neben dem reinen Nutzsignal nur wenig Oberschwingungen und Subharmonische erzeugt. Nichtlineare Messungen können ohne zusätzliche Filter durchgeführt werden.

Vor-Ort-Kalibrierung erleichtert Messungen im Feld

Die Bedienung erfolgt über ein 7-Zoll-Tochdisplay und mechanische Tasten an der Vorderseite. Über die USB-Schnittstellen lassen sich weitere externe Geräte einbinden, z.B. eine Tastatur. In den neuen Signalgeneratoren wurde ein Frequenz- und Pegelkalibrierung integriert, die per Knopfdruck direkt vor Ort ausgeführt werden kann. Damit wird mit wenig Aufwand eine genaue Messung sichergestellt. Voraussetzung für die Frequenzkalibrierung ist entweder der GNSS/GPS-Atomuhr-Empfänger oder die Rubidium-Zeitbasis. Für die Pegelkalibrierung ist ein CW-USB-Leistungssensor erforderlich.

Ein interner Niederfrequenzgenerator kann bis zu sieben verschiedene Wellenformtypen zur Modulation des Trägers erzeugen. Ferner lassen sich AM/FM, AM/PM oder FM/Puls gleichzeitig modulieren, um komplexe Modulationswellenformen wie Chirps zu erzeugen. Außerdem stehen Funktionen zur Signalsimulation für gepulste Radartests zur Verfügung.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Anritsu GmbH