Marktprognose von IHS Markit LED-Videodisplay-Markt wächst zweistellig

Bis 2023 sollen rund 2 Millionen m² an LED-Videodisplays verschifft werden, der Umsatz soll auf 7,5 Milliarden Dollar wachsen, prognostizieren die Experten von IHS Markit.
Bis 2023 sollen rund 2 Millionen m² an LED-Videodisplays verschifft werden, der Umsatz soll auf 7,5 Milliarden Dollar wachsen, prognostizieren die Experten von IHS Markit.

Die Marktforscher von IHS Markit gehen davon aus, dass der Markt für LED-Videodisplays 2019 kräftig wachsen wird.

Der Markt für LED-Videodisplays soll einer Prognose von IHS Markit zufolge 2019 ein zweistelliges jährliches Wachstum verzeichnen. Dabei wird der Absatz um 36,7 Prozent steigen, so die Experten. Grund seien die sinkenden Preise, die LED-Videodisplays zu einer attraktiven Alternative zu Projektoren und Flachbildschirmen machen. Den Marktforschern zufolge werden die weltweiten Lieferungen von LED-Videoanzeigeflächen in diesem Jahr 1,1 Millionen m² erreichen. 2018 waren es 800.000 m². Dabei soll sich der Umsatz 2019 auf 5,1 Milliarden US-Dollar belaufen, verglichen mit 4,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr. Bis 2023 werden die Flächenlieferungen auf rund 2 Millionen m² und 7,5 Milliarden Dollar Umsatz wachsen, prognostizieren die Experten.

»Die LED-Videodisplay-Technologie ersetzt in rasantem Tempo Frontprojektoren in großen Veranstaltungsräumen«, sagt Tarika Bheda, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IHS Markit. »Die Technologie konkurriert auch aggressiv mit LCD-Videowänden in Innenanwendungen, wie Kommando- und Kontrollräumen und Premium-Konferenzräumen.« Neben sinkenden Kosten seien Lebensdauer, Größenskalierbarkeit und nahtlose Bilddarstellung die Hauptfaktoren, die den zunehmenden Einsatz der LED-Videotechnologie vorantreiben. Fast 50 Prozent der in diesem Jahr ausgelieferten LED-Videodisplays werden in Innenanwendungen installiert, wobei Displays mit Pixelabständen von 2 bis 4,99 mm den Markt dominieren. »Pixel-Pitch-Innovationen und Preisverfall machen die LED-Videodisplay-Technologie für Innenanwendungen immer erschwinglicher«, fügte Bheda hinzu.

Der Marken-Wettbewerb spitzt sich zu

IHS Markit prognostiziert, dass LED-Videodisplays mit Pixelabständen von 2 bis 4,99 mm im Jahr 2023 auf einen Anteil von 52 Prozent am globalen LED-Videoanzeigemarkt wachsen wird, gegenüber 40 Prozent im Jahr 2019. Im gleichen Zeitraum wird sich der Anteil der Pixel-Pitch-Kategorie ≤ 1,99 mm von 9 % auf 13 % erhöhen. In dieser Kategorie der Pixelabstände finden gleichzeitig die größten Innovationen statt. Weitere Marken wagen sich nun in diesen Raum. Verkäufer von Projektoren und älteren Flachbildschirmen erweitern ihre Produktlinien um Fine-Pixel-Pitch-LED-Videodisplays, um den unterschiedlichen Kundenanforderungen gerecht zu werden. Auch Lieferanten haben ihre Produktionskapazität in den letzten Jahren deutlich erhöht. Der Wettbewerb unter den Marken hat sich verschärft und die durchschnittlichen Verkaufspreise (Average Selling Price, ASP) gesenkt. Das Umsatzwachstum wird den Experten zufolge jedoch weiterhin positiv ausfallen, weil eine steigende Nachfrage nach teuren Fine-Pixel-Pitch-Displays die ASP-Erosion ausgleicht. Bei den Anwendungen bleiben öffentlichen Räume mit einem Anteil von mehr als 40 Prozent im Jahr 2018 der größte Einheits- und Umsatzträger für den LED-Videodisplay-Markt. IHS Markit erwartet, dass die Anwendung für den öffentlichen Raum an der Spitze bleibt, während Transport, Kontrollraum und Unternehmen im Prognosezeitraum 2019 bis 2023 am schnellsten wachsen werden. 
»Die Hersteller von LED-Videodisplays bewegen sich in Richtung Standardisierung, weshalb sie vorkonfigurierte und einfach zu installierende Produkte entwickeln, die den Anforderungen bestimmter vertikaler Märkte entsprechen, in denen Standarddesigns bevorzugt werden.« Zu diesen Märkten gehören auch Corporate Boardrooms, die kein kreatives Design erfordern. 

Regionale Betrachtungen

Regional war China mit einem Anteil von 34 Prozent an den Lieferungen im Jahr 2018 führend im Markt für LED-Videodisplays, gefolgt von Nordamerika mit 22,4 Prozent und Westeuropa mit 13 Prozent. Die Experten prognostizieren, dass diese Regionen 2019 ähnliche Anteile halten werden, wobei Nordamerika wegen des Tarifkonflikts zwischen den USA und China leicht auf 19,6 Prozent zurückging, was im ersten Quartal 2019 zu unter den Erwartungen liegenden Ergebnissen führte. 
Der chinesische Markt gedeiht dank der Smart-City-Initiativen der lokalen Regierungen. Nordamerika ist volumenmäßig führend durch große Outdoor-Sport- und Public-Space-Projekte, die zusammen mehr als 50 Prozent der gesamten Lieferungen ausmachen. Westeuropa bringt eine erhebliche Nachfrage aus Digital-Out-of-Home-Projekten. Die LED-Videonachfrage im asiatisch-pazifischen Raum verteilt sich auf Länder mit hohen Akzeptanzraten - darunter Indien, Australien, Thailand und Südkorea - und Länder mit hohem Wachstumspotenzial. 
IHS Markit erwartet eine Expansion in der Region Asien-Pazifik, weil etablierte Marken ihre Vertriebsstrukturen ausbauen. Für 2019 wird ein Anstieg der Lieferungen um 70 Prozent gegenüber 2018 erwartet. Wegen der Vorbereitungen auf die Olympischen Sommerspiele 2020 werden Japans Lieferungen von LED-Videodisplays 2019 voraussichtlich einen Schub erhalten.