Schwerpunkte

Nein zum Protektionismus

DIHK fordert ambitionierte EU-Handelspolitik

21. September 2020, 09:22 Uhr   |  dpa, Newsdesk st

DIHK fordert ambitionierte EU-Handelspolitik
© Europäische Union

Die EU muss in der Handelspolitik aus Sicht des DIHK »jetzt die richtigen Weichen stellen« und Europa zu einem Vorreiter machen.

Vor den heutigen Gesprächen der EU-Handelsminister warnte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), die Corona-Pandemie drohe zunehmend zu einem Katalysator eines weltweiten Protektionismus zu werden.

»Einschränkungen im globalen Handel treffen insbesondere die stark exportorientierten deutschen Unternehmen ins Mark«, sagte DIHK-Außenwirtschaftschef Volker Treier der Deutschen Presse-Agentur. Bei den Gesprächen der EU-Minister geht es unter anderem um die Neuausrichtung der europäischen Handelspolitik, globale Lieferketten und Herausforderungen für energieintensive Industrien.

Der DIHK rechnet für das Gesamtjahr 2020 mit einem Rückgang der deutschen Exporte von deutlich mehr als 10 Prozent. Nach einer DIHK-Umfrage unter international agierenden deutschen Unternehmen erwarten acht von zehn Betrieben infolge der Pandemie Umsatzverluste. Für die hoch internationalisierte deutsche Wirtschaft sei es wichtig, globale Geschäfte wieder zu erleichtern.

Nur mit der EU als großem integrierten Wirtschaftsraum haben die oft mittelständisch geprägten deutschen Unternehmen im internationalen Wettbewerb Treier zufolge eine hörbare Stimme. Jeder vierte Arbeitsplatz in Deutschland hänge am Export, in der Industrie sogar jeder zweite. Deutschland müsse daher seine EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um die Handelspolitik der Europäischen Union ambitioniert zu gestalten. Die EU sollte auch eine ehrgeizige Modernisierung der Welthandelsorganisation (WTO) vorantreiben, so Treier.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Krise leert Staatskasse
Entspannung, aber keine Entwarnung für Arbeitsmarkt
Geschäftslage in der Autoindustrie hellt sich auf
Corona-Krise kostet Autobranche weltweit Milliarden
Keine Kaufzuschüsse für Verbrenner, aber autonomes Fahren ab 2022
Krise trifft deutsche Wirtschaft nicht so stark wie gedacht
Maschinenbau setzt auf das V
Deutsche Wirtschaft erholt sich von Corona-Einbruch
Rückgänge bei deutschen Elektroexporten werden kleiner

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH