Mit Intel-Prozessoren der 11. Generation

Box-PCs für das Edge

29. August 2022, 7:30 Uhr | Tobias Schlichtmeier
Phoenix, Physis
Mit zwei neuen Embedded-Box-PCs erweitert Seco sein Produktportfolio an Industriecomputern.
© Seco

Seco erweitert sein Produktportfolio mit zwei neuen lüfterlosen Embedded-Box-PCs. »Phoenix« und »Pyxis« sind für den Einsatz sowohl in kommerziellen als auch industriellen Umgebungen geeignet.

Phoenix ist dabei mit Intel-Core- und Celeron-Prozessoren der 11. Generation verfügbar, wohingegen Pyxis auf der Atom-x6000E- oder Pentium- und Celeron-N- und J-Serie der 11. Generation basiert.

Phoenix für umfassende Leistung

Phoenix verfügt über ein robustes Gehäuse. Die Grafikverarbeitung mit bis zu 96 Ausführungseinheiten wird von der integrierten Iris Xe-Engine übernommen. Sie ermöglicht den gleichzeitigen Betrieb von vier Bildschirmen mit bis zu 4K-Auflösung bei 60 Hz Bildwiederholfrequenz über zwei DisplayPort 1.4 mit Dual DP++-Anschlüssen sowie optional mit zwei DisplayPort-1.4-Anschlüssen an USB-C.

Der Embedded Computer verfügt über zwei DDR4-3200 SO-DIMM-RAM-Steckplätze und ist mit einer Unterstützung für In-Band Error Correcting Code – IBECC ausgestattet. Dazu bietet der PC mehrere Netzwerkschnittstellen, darunter zwei 2,5-Gigabit-Ethernet-Ports, Wi-Fi/Bluetooth Unterstützung über ein M.2-Modul sowie eine optionales LTE-M.2-Modem mit verlöteter MicroSIM.

Zu den weiteren Schnittstellen gehören:

  • zwei USB 3.2 Gen 2×2 als USB-Typ-C-Anschlüsse mit bis zu 20 Gbit/s
  • zwei USB 3.2 Gen 2×1-Anschlüsse im Dual Type-A Format mit bis zu 10 Gbit/s
  •  zwei serielle RS-232/RS-422/RS-485-Schnittstellen
  • eine Lineout + Mic In TRRS-Audiobuchse
  • GPIO
  • I2C
  • SPI
  • Ausgangsspannung über Klemmleistenanschlüsse

Der Embedded Computer unterstützt die Betriebssysteme Windows 10 IoT Enterprise LTSC, Linux LTS und Yocto. Dank dieser Eigenschaften bietet er eine hohe Reaktionsgeschwindigkeit und -leistung und ist ideal geeignet für den Einsatz in Bereichen wie Automatisierung, Biomedizin, Überwachung, Telekommunikation und Multimedia.

Kompakte Variante Pyxis

Als effizienter, kompakter und energiesparender Embedded Computer ist Pyxis konzipiert. Der integrierte Intel-UHD-Grafikcontroller der 11. Generation verarbeitet Videostreams mit bis zu 32 Ausführungseinheiten in 4K-Auflösung mit 60 Hz Bildwiederholungsrate über zwei 1.4 DisplayPorts mit Dual DP++.

Der Box-PC ist mit einem bis zu 16 GB fest verlötetem Quad-Channel-LPDDR4-3200-RAM ausgestattet. Die IBECC-Technologie, die von Atom-Prozessoren für den industriellen Einsatz unterstützt wird, verbessert die Leistung und Zuverlässigkeit. Zu den Konnektivitätsoptionen gehören neben zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüssen, Wi-Fi/Bluetooth über ein M.2-Modul und ein Mobilfunkmodem WWAN über ein zweites M.2-Modul. Zwei USB-3.2-Gen1-Typ-A-Anschlüsse, zwei serielle RS-232/RS-422/RS-485-Anschlüsse sowie Lineout + Mic-In TRSS-Audioanschluss runden die Schnittstellen ab.

Der Box-PC unterstützt die Betriebssysteme Windows 10 IoT Enterprise und Linux. Darüber hinaus werden CAN, GPIO, I2C, SPI und Ausgangsspannungen über Klemmleistenanschlüsse bereitgestellt. Damit eignet sich der PYXIS für Anwendungen, die hohe Leistung bei geringem Stromverbrauch erfordern, darunter Edge Computing, Automatisierung, Überwachung, Telekommunikation, Transport und Multimedia.

Kompatibel mit Secos KI/IoT-Plattform Clea

Beide lüfterlosen Embedded Computer sind mit der KI/IoT-Plattform Clea von Seco kompatibel. Die Plattform ermöglicht es, Felddaten schnell, einfach und kostenoptimiert in nutzbare und messbare Erkenntnisse zu überführen, sowie die Geräte- und Applikationsverwaltung in einer sofort einsatzbereiten Plattform zusammenzuführen. Sie verbindet dabei Konzepte wie Big Data, datengestützte Entscheidungen, neuronale Netze, Machine Learning oder Deep Learning in einem System.

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

SECO S.p.A.