Automatisierung des Bahnbetriebs

Safe Computing Platform für Eisenbahnen

10. Februar 2022, 14:03 Uhr | WEKA FACHMEDIEN, Newsdesk
Concept of magnetic levitation train moving on the sky way in vacuum tunnel across the city. Modern city transport. 3d rendering illustration.
© Shutterstock 421013746 / andrey l

Eine Safe Computing Platform soll Basis für sicherheitsrelevante Bahnanwendungen werden, sowohl fahrzeugintern als auch für streckenseitige Systeme. Jetzt startet die Entwicklung der dafür benötigten API.

Die Arbeitsgruppe zur Reference CCS Architecture (RCA), gebildet vom European Rail Traffic Management System (ERTMS) und dem Eulynx Consortium, hat zusammen mit der OCORA-Initiative (Open CCS Onboard Reference Architecture) in 2020 begonnen, ein Konzept für eine Safe Computing Platform zu erarbeiten. Die Plattform soll Grundlage für die Entwicklung moderner sicherheitsrelevanter Bahnanwendungen werden und sowohl in Eisenbahnfahrzeugen als auch im Gleisnetz zum Einsatz kommen.

Ein zentrales Entwicklungsparadigma hierbei ist die Einführung einer standardisierten Methode zur Trennung der Applikationen von der Computerplattform. Dadurch sollen Bereiche mit sehr unterschiedlichen Lebenszyklen entkoppelt und die Fortschritte im IT-Sektor genutzt werden können. Hinsichtlich der Implementierung soll die Safe Computing Platform den Anbietern Raum für eine Differenzierung bieten.

Entwicklung der Anwendungsprogrammierschnittstelle (API)

Für den nächsten Entwicklungsschritt haben sich die Bahn- und Industrieunternehmen DB Netz, Duagon, Nederlandse Spoorwegen, Real-Time Innovations (RTI), SBB (Schweizerische Bundesbahnen), Siemens Mobility, SNCF Voyageurs, SNCF Reseau, SYSGO, Thales und Wind River zusammengetan, um gemeinsam eine erste Version der möglichen Anwendungsprogrammierschnittstelle (API) zwischen Bahnanwendungen und der Safe Computing Platform zu entwickeln. Das Resultat soll im Frühjahr 2022 von RCA und OCORA veröffentlicht werden. Die API soll anschließend für Prototyp-Implementierungen der Safe Computing Platform genutzt werden.

Real-Time Innovations (RTI) wird sich unter anderem auf eine sichere und zuverlässige Kommunikationsarchitektur sowie auf die API-Definition zwischen den Bahnanwendungen und der Safe Computing Platform (SCP) konzentrieren. Das Unternehmen verfügt über umfangreiche Erfahrung im Bereich Kommunikation für den Schienenverkehr.


Verwandte Artikel

Real-Time Innovations (RTI), Deutsche Bahn AG Personalentwicklung und Betreung, Siemens Mobility