Schwerpunkte

Neuer Corona-Schnelltest aus Österreich

Ergebnis in 30 Sekunden

26. Oktober 2020, 18:20 Uhr   |  Karin Zühlke

Ergebnis in 30 Sekunden
© Ginzinger

Der iCQT ist ein neuartiger Covid-19-Schnelltest aus Österreich. Der EMS-Dienstleister Ginzinger entwickelt und fertigt die Elektronik dafür.

Die österreichischen Unternehmen PACT & AMX präsentieren neue Covid-19-Schnelltests für die Praxis. Der iCQT (interactive COVID Quick Test) ermöglicht es, unkompliziert, günstig und umweltfreundlich in weniger als 30 Sekunden ein Testergebnis zu liefern. Infizierte können mit einer Wahrscheinlichkeit von 88% dedektiert werden. Die Elektronik für den iCQT wurde von Ginzinger electronic systems entwickelt.

Funktionsweise

Getestet werden zwei der häufigsten COVID-19-Symptome: Fieber und der temporäre Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Dieser tritt bei ca. 80 % der Infizierten auf.  Für das Fieberscreening wurde ein eigenes Verfahren entwickelt, das Präzision bis auf 0,1 °C verspricht. Hierzu wird mit einer hochauflösenden Wärmebildkamera die Körperkerntemperatur im Tränenkanal und im Rachenraum gemessen und mittels Temperaturabgleich validiert.

In einem zweiten Schritt erfolgt die olfaktorische Testung. Ein etwa 10 cm langer Papierstreifen wird mit einem zufällig ausgewählten Duftstoff versehen und ausgegeben. Die Testperson riecht daran, erkennt einen Duftstoff und bestätigt diesen am integrierten Touchscreen. Ist die Antwort falsch, darf ein zweiter Versuch vorgenommen werden. Nur Personen, die sowohl das Fieberscreening als auch die olfaktorische Testung bestehen, erhalten Zutritt – allen anderen wird empfohlen, sich umgehend einem medizinischen COVID-19-Test zu unterziehen.

Die Elektronik für den iCQT

Für die Entwicklung der Elektronik wandte sich AMX Automation an Ginzinger electronic systems. Der Elektronikspezialist entwickelte sowohl die Hard-, als auch die Steuerungssoftware für den iCQT. Als Hardwarekomponente für den Covid-Schnelltest kommt eine Microcontrollersteuerung auf Basis eines STM32 F407 zum Einsatz. Damit erfolgt die Ermittlung der Referenztemperatur des Gerätes (Umgebungstemperatur) und die Steuerung der mechanischen Komponenten.

Für die Bewertung des Geruchssinns der Testperson wird mit einem Dispenser mittels Quetschventilen einer von sechs Duftstoffen auf einen Teststreifen aufgebracht und ausgegeben. Dieser muss erkannt und über das Display ausgewählt und bestätigt werden. Bei der Software verwendet Ginzinger electronic systems sein hausgemachtes und in vielen Anwendungen bewährtes Echtzeitbetriebssystem EVCore". 

Seite 1 von 2

1. Ergebnis in 30 Sekunden
2. Einsatzbereich

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Jopp und ATi kooperieren
Profectus feiert erste Dekade
Per VR-Brille durch die digitale Fabrik
Wie EMS-Firmen die Coronakrise meistern
Schatten - und Licht

Verwandte Artikel

Ginzinger electronic systems GmbH