Vom Kabelersatz zum Netzwerk Einblick in Bluetooth Mesh

Vermaschte Netzwerke erstellen
Vermaschte Netzwerke erstellen

Seit Sommer 2017 steht für Bluetooth Low Energy eine Mesh-Option zur Verfügung. Sie wird Bluetooth als Technik zur Funkkommunikation im Niedrigenergiebereich in einer Vielzahl von neuen Sektoren und Anwendungsfällen etablieren – in der Gebäudetechnik ebenso wie im industriellen Internet der Dinge.

Bluetooth wurde ursprünglich erarbeitet, um eine Kabelverbindung durch Funk zu ersetzen. Seit ihrer Einführung im Jahr 2000 wurde sie konsequent weiterentwickelt und hat sich zum führenden Funkstandard zur Verbindung von Geräten entwickelt. 2010 folgte mit Bluetooth LE (Low Energy) der nächste große Schritt, der vor allem die Entwicklung von Smartphones und Tablet-PCs, aber auch von Smart-Home-Geräten und Wearables beeinflusste.

Für größere Entfernungen entstanden bereits früh Low-Power-Funkverfahren auf der Basis eines vermaschten Netzes. Allerdings kamen die Funktechniken nicht aus ihrer Nische heraus – sie sind inkompatibel mit den meisten Kommunikationsgeräten von Privatpersonen oder Unternehmen. Aus diesem Grund haben 120 Mitglieder der Bluetooth Special Interest Group (SIG) gemeinsam eine Erweiterung für Bluetooth zum vermaschten Netzwerk erarbeitet: Bluetooth Mesh. Die Mesh-Erweiterung stellt eine grundlegende und weitreichende Veränderung dar – ein Paradigmenwechsel für Bluetooth.

Vermaschtes Netzwerk versus Punkt-zu-Punkt-Verbindung

Die meisten Bluetooth-LE-Geräte kommunizieren mittels einer einfachen Punkt-zu-Punkt-Verbindung, die eine direkte Kommunika­tion von einem Gerät zu einem anderen Gerät ermöglicht. Im Gegensatz dazu kann in einem vermaschten Netzwerk jedes Gerät mit jedem anderen Gerät im Netzwerk kommunizieren. Die Kommunikation selbst erfolgt über Nachrichten, die einzelne Geräte an und über andere weiterleiten können. Somit reicht der Kommunikationsbereich weit über den Bereich der Funkreichweite eines einzelnen Geräts hinaus.