Phoenix Contact / Leiteranschlüsse

Hohe Leistungen auf Leiterplatten bringen

14. März 2016, 8:41 Uhr | Marco Stapelmann

Fortsetzung des Artikels von Teil 1

Komfort durch Kniehebelprinzip

Bild 1: Neuer Anschlusskomfort – der werkzeuglose »T-LOX«-Anschluss von Phoenix Contact lässt sich intuitiv bedienen und erlaubt langzeitstabile Kontakte
Bild 1: Neuer Anschlusskomfort – der werkzeuglose »T-LOX«-Anschluss von Phoenix Contact lässt sich intuitiv bedienen und erlaubt langzeitstabile Kontakte
© Phoenx Contact

Eine der neuesten Entwicklungen in diesem Bereich ist die Schnellanschlusstechnik T-LOX von Phoenix Contact. Das Prinzip basiert auf dem Federanschluss, eignet sich konstruktionsbedingt aber auch für Leiterquerschnitte über 35 mm², für die bisher ein Geräteanschluss mit Schnellanschlusstechnik auf dem Markt fehlte. Die Bedienkräfte traditioneller Federkraftklemmen wären schlicht zu hoch, um noch als komfortabel zu gelten - denn je größer der anzuschließende Leiter, desto größer muss auch die Vorspannkraft der Feder sein.

Hier nun setzt das Kniehebelprinzip an: Die Leiter werden in die geöffnete Klemmstelle eingelegt und der farblich abgesetzte Hebel wird ohne Kraftaufwand mit einem Schraubendreher umgelegt. Die Vorteile gegenüber den bisher üblichen Schraubanschlüssen: Der Hebelmechanismus erlaubt den freien Blick auf die Klemmstelle, er lässt sich mit einem handelsüblichen Schraubendreher bedienen und er kontaktiert langzeitstabil unabhängig vom Leiterquerschnitt auch bei starken mechanischen Einwirkungen. Dank der querschnittsabhängigen Kontaktkraft der Feder können Anwender selbst mehrdrähtige Leiter mit Querschnitten von bis zu 95 mm² sicher anschließen - und dies bis zu 70 Prozent schneller als mit dem herkömmlichen Schraubanschluss (Bild 1).

Die neue Schnellanschlusstechnik wird bisher für die besonders robust aufgebauten Wanddurchführungsklemmen angeboten, da zahlreiche Hersteller hier in der Vergangenheit das Augenmerk vor allem auf die Anschlusssicherheit gelegt haben. Der Vorzug der etablierten Anschlussart: Durchführungsklemmen bestehen aus einem Innen- und einem Außenteil, die durch die Gehäusewand werkzeuglos verrasten und sich durch optionale Schraub-, Nieten- oder Flanschverbindungen miteinander verbinden lassen. So ist der Anschluss besonders sicher, da mechanische Kräfte am Leiter nicht auf die Leiterplatte übertragen werden. Durchführungsklemmen lassen zudem unterschiedliche Wandstärken zu. Die neuen einteiligen Durchführungsklemmen mit dem T-LOX-Anschluss erweitern den Funktionsumfang dieser Verbindungsart und bringen neuen Bedienkomfort in die Leistungselektronik.

Geprüfte Sicherheit

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+
Bild 2: Hebelprinzip: Die integrierte Feder des T-LOX-Anschlusses garantiert eine konstant hohe Kontaktkraft von 800 N
Bild 2: Hebelprinzip: Die integrierte Feder des T-LOX-Anschlusses garantiert eine konstant hohe Kontaktkraft von 800 N
© Phoenx Contact

Anschlusstechnik für Hochstrom-Applikationen muss jedoch nicht nur Komfortansprüchen genügen, sondern auch in Bezug auf Material- und Verarbeitungsqualität hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. Weisen Widerstandsmessungen oder etwa Stehstoßspannungsprüfungen die elektrische Tauglichkeit eines Bauteils nach, spielt besonders bei den Schnellanschlusstechniken die mechanische Kontaktsicherheit eine wichtige Rolle im Entscheidungsprozess.

Da mit der zu übertragenden elektrischen Leistung auch die Leiterquerschnitte und damit die potenziell auftretenden mechanischen Kräfte zunehmen, gelten für Leistungsanschlüsse besonders strenge Sicherheitsanforderungen. Abhängig vom Leiterquerschnitt müssen fachgerecht verdrahtete Anschlüsse nach DIN EN 60947-1 hohen Auszugskräften von mehreren hundert Newton standhalten. Normierte Flexionstests und Leiterauszugsprüfungen geben den Geräteherstellern und Anwendern die Gewissheit, dass auch einfach zu bedienende Klemmen und Steckverbinder langzeitstabile Kontakte ermöglichen. Solche Tests hat auch T-LOX durchlaufen. Diese Durchführungsklemme für Leiterquerschnitte zwischen 16 mm² und 95 mm² bietet eine Kontaktkraft von mehr als 800 N (Bild 2).


  1. Hohe Leistungen auf Leiterplatten bringen
  2. Komfort durch Kniehebelprinzip

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Phoenix Contact GmbH & Co KG

PCIM