Schwerpunkte

Interview mit RS Components

»Global Player mit europäischen Wurzeln«

31. Januar 2020, 11:33 Uhr   |  Karin Zühlke

»Global Player mit europäischen Wurzeln«
© RS Components

Die Deutschlandzentrale von RS ist seit vergangenem Jahr direkt in Frankfurt am Atrium Plaza angesiedelt.

Natürlich ist RS Components global aufgestellt. Das ist nach den Worten von Iris Reck, Global Head of Product & Supplier Management for Semiconductors, für einen Distributor wie RS essenziell. Dennoch gibt sie – trotz Brexit – ein klares Commitment zu Europa ab.

Markt&Technik: Ist RS als UK-Unternehmen gut gerüstet für den Brexit oder müssen die Kunden mit Auswirkungen rechnen?

Iris Reck: Wir hatten lange genug Zeit und sind auf alle Szenarien vorbereitet. Die Entscheidung ist ja inzwischen gefallen, das ist gut und schafft Klarheit. Und ich gehe davon aus, dass der Brexit, was uns betrifft, keine Auswirkungen auf den Service für unsere Kunden haben sollte.

Ein Vorteil dabei dürften die verteilten Läger sein. RS setzt ja im Gegensatz zu anderen Online-Distributoren nicht auf ein Zentrallager.

Das ist richtig. Wir verfügen insgesamt über zwölf Läger weltweit. Insofern sind wir diesbezüglich sehr gut aufgestellt. Wir haben in unser deutsches Lager in Bad Hersfeld darüber hinaus 65 Millionen Euro investiert!

Also mehr Fläche für Bad Hersfeld?

Ja, auch. Das Lager wird deutlich vergrößert. Wir halten derzeit 140.00 verschiedene Produkte dort vor, und das soll auf über 400.000 Produkte ausgeweitet werden. Aber auch in die Lager-Technik wurde investiert: Das Lager ist teilweise automatisiert und technologisch bestens ausgestattet.

Ein 65-Millionen-Euro-Investment klingt nach einem starken Bekenntnis zum deutschen und (zentral-) europäischen Markt.

Das ist es in der Tat. RS ist ein globaler Distributor mit allem, was dazugehört. Aber im Herzen sind wir nach wie vor Europäer. CE und Deutschland sind für uns 100 Prozent Fokus – speziell im Elektroniksegment. Deshalb ist das globale Headquarter für Electronics mit derzeit 15 Mitarbeitern in München angesiedelt. Viele unserer Kunden sitzen in Deutschland, und es ist für uns absolut sinnvoll, vor Ort zu sein und die deutsche Mentalität zu verstehen. Ein weiterer Vorteil hier ist die Nähe zu den europäischen Zentralen vieler unserer Haupthersteller, die sich ebenfalls rund um München befinden. Das macht den Austausch und die Kommunikation leichter. So empfinden das auch unsere Herstellerpartner, und wir haben diesbezüglich viel gutes Feedback erhalten. Des Weiteren haben wir die Deutschlandzentrale von RS aus der Peripherie direkt nach Frankfurt verlegt. Dort sind wir in einem zentralen, repräsentativen und modernen Gebäude untergebracht.

Reck_Iris
© RS Components

Iris Reck, RS: »RS ist ein globaler Distributor mit allem, was dazugehört. Aber im Herzen sind wir nach wie vor Europäer.«

UK bleibt aber weiterhin die globale Zentrale?

Selbstverständlich. Dort sitzt unser Management und wir haben natürlich auch ein großes Team für Marketing in England.

A propos Marketing: Einige Online- oder Kleinmengen-Distributoren vermarkten inzwischen auch größere Mengen. Wie lautet Ihre Strategie zu diesem Thema?

Die Strategie von RS lautet: Wir wollen nicht mit den Volumendistributoren konkurrieren. Wir sehen uns im High-Service-Bereich – oder als Online-Distributor, wie Sie es nennen, mit kleineren Stückzahlen und nicht als Player im Hochvolumenbereich.

Wie würden Sie die Stärken von RS zusammenfassen?

Wir haben in den letzten zwei Jahren deutlich gezeigt, wo wir uns sehen. Uns zeichnet zum einen die Breite des Portfolios aus, nicht nur bei der Elektronik, sondern auch bei den Industrieprodukten. Diesen One-Stop Shop wissen die Kunden sehr zu schätzen. Es werden konstant immer neue Linien dazukommen; hier wird es demnächst wieder einige Ankündigungen geben.

Darüber hinaus gibt es zwei große Bereiche, über die wir uns hauptsächlich differenzieren: Der 24–48-Stunden-Lieferservice in Europa und im Entwicklungsbereich unsere Engineering Platform DesignSpark. DesignSpark vereint inzwischen um die 900.000 eingetragene Mitglieder. Daran sehen wir, dass die Entwickler es sehr zu schätzen wissen, dass sie sich neutral informieren können, ohne dass die Information ausschließlich vom Hersteller oder Wiederverkäufer kommt. In dieser Richtung sehen wir noch sehr viel Potenzial, die Kunden sehr gut zu unterstützen.

Seite 1 von 2

1. »Global Player mit europäischen Wurzeln«
2. Aussicht auf 2020

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

»Die Supply Chain durchgehend digitalisieren«
Der Aufschwung beginnt am 17. Mai
REACH, RoHS und der Brexit
»Ausgewogenerer Markt für Angebot und Nachfrage«
Edge Computing - ohne Halbleiter geht gar nichts!
„Wir leben das Beste aus zwei Welten!“

Verwandte Artikel

RS Components GmbH