Elektroniknet Logo

Nach einer Achterbahnfahrt mit Rekordumsätzen und Rekordlieferzeiten

Distribution: 2011 verspricht ruhigeres Fahrwasser


Fortsetzung des Artikels von Teil 3

Thomas Braun, Vice President Sales, Arrow Central Europe

Thomas Braun, Arrow Central Europe
Thomas Braun, Arrow Central Europe
© Arrow

»Die Volatilität des Marktes bleibt für alle eine Herausforderung«

»Das vergangene Jahr hat unsere Erwartungen definitiv übertroffen. Mit einer Markterholung in dieser Geschwindigkeit und Breite haben in unserer Branche sicherlich die Wenigsten gerechnet. 2010 war für uns ein Rekordjahr und hatte gerade in Zentraleuropa nach der Markenumbenennung eine hohe Bedeutung für uns«, schildert Thomas Braun, Vice President Sales bei Arrow Central Europe. Das erste komplette Jahr unter einer einzigen Marke liegt nun hinter Arrow CE. Sowohl die Kunden- als auch die Hersteller haben diese Veränderung laut Braun sehr gut angenommen: »Wir sind überdurchschnittlich gewachsen und haben Marktanteile gewonnen.« Und auch wenn die Margen nach wie vor unter Druck sind, sieht Braun für 2011 eine gute Grundlage für weiteres Wachstum. Auch bei der Liefersituation gibt Braun zumindest teilweise Entwarnung: Die Liefersituation habe sich in der Breite deutlich gebessert, jedoch sei in einigen Produktbereichen die Ware noch immer knapp, und das werde auch noch einige Monate andauern. Ein Grund für die zumindest partielle Verbesserung ist nach Meinung von Braun, dass das Wachstum im asiatischen Raum etwas nachgelassen hat und sich dies in der globalen Lieferkette bemerkbar macht.

Wie hat Arrow die Engpässe abgefedert? »Wir haben bereits im dritten Quartal 2009 auf die sich abzeichnenden Veränderungen in der Lieferkette reagiert, indem wir im Voraus Bestellungen getätigt und unser Lager der aktuellen Bedarfssituation angepasst haben«, beschreibt Braun. Schwierig sei es immer dann gewesen, wenn Anwendungen nicht durch entsprechende Forecasts abgedeckt waren. Daher habe Arrow Bestellungen und Forecasts gemeinsam mit den Kunden regelmäßig überprüft. »Wir haben als Distributor die Möglichkeit, flexibel Bedarfe anzupassen. Darüber hinaus haben wir als globaler Anbieter auch einen anderen Blick auf die weltweite Lieferkette, was uns zusätzliche Möglichkeiten eröffnet. Beispielsweise haben wir die Option, auf andere Lager zuzugreifen, um bestimmte Bedarfe beim Kunden zu decken«, erläutert der Manager.

Nach Ansicht von Braun ist die Kommunikation aller Beteiligten das entscheidende Kriterium, das dabei hilft, mit Verknappungen besser umzugehen. So habe sich nicht nur die Zusammenarbeit mit den Kunden im Wirtschaftskrisenjahr intensiviert, sondern auch die Kommunikation mit den Herstellern. Durch eine frühzeitige Absprache und regelmäßige Überprüfung des Bedarfs gewinnt die Lieferkette an Transparenz. »Der Ansatz, dass dabei unter Bedingungen wie in den letzten beiden Jahren jedes Problem gelöst werden kann, bleibt auch in Zukunft unrealistisch«, so Braun. Denn es gebe sehr viele Faktoren, die die Visibilität in der Lieferkette einschränken, darunter Rohstoffpreise und die generelle Preispolitik der Marktteilnehmer oder makroökonomische Einflüsse.

Für das laufende Jahr rechnet Braun mit einem »gesunden« Wachstum und sieht Arrow dafür bestens aufgestellt: »Wir haben gerade in den letzten beiden Jahren viele Initiativen gestartet, auf die wir uns noch stärker konzentrieren werden. Dies schließt unsere Engineering Services ein, die neben unserem großen FAE-Team zahlreiche Programme wie Testdrive, das Embedded Platform Concept und ASIC-Design ebenso umfassen wie das Angebot technischer Gesamtkonzepte.« Neuerungen verspricht der Manager auch im Bereich Supply Chain Management & Logistik: Hier hat der Distributor beispielsweise weiter in das Angebot der Programmierservices investiert.

»Auch wenn wir auf eine sehr positive Marktentwicklung blicken, bleibt die Volatilität des Marktes für alle Marktteilnehmer weiterhin eine Herausforderung. Die Folgen der Krise und etwa auch die aktuelle Diskussion rund um den Euro werden uns auch 2011 verstärkt beschäftigen«, so das Fazit von Braun.

Relevante Anbieter


  1. Distribution: 2011 verspricht ruhigeres Fahrwasser
  2. Slobodan Puljarevic, President, EBV Elektronik
  3. Markus Krieg, Geschäftsführer Marketing, Rutronik
  4. Thomas Braun, Vice President Sales, Arrow Central Europe
  5. Gerald Meier, Marketing Manager Central Europe, Future
  6. Karlheinz Weigl, Regional Vice President Central Europe, Silica

Verwandte Artikel

Gleichmann & Co. Electronics GmbH, Gleichmann Electronics, EBV Elektronik GmbH & Co. KG