Europäischer Automarkt

Druck auf die Automobilindustrie bleibt hoch

15. Juli 2022, 8:21 Uhr | dpa, st
Umsatzrückgang
© Wrangler/stock.adobe.com

Die Negativmeldungen reißen nicht ab. Immer noch heißt es, dass der europäische Automarkt angesichts fehlender Lieferteile weiter stottert. Nur einer kann sich im Juni zumindest kurzfristig entziehen.

Im Juni wurden in der EU mit 886.510 Fahrzeugen so wenige neue Autos wie seit 1996 nicht mehr in einem Juni angemeldet, wie der Branchenverband Acea mitteilte. Das Minus zum Vorjahresmonat betrug 15,4 Prozent. Im ersten Halbjahr steht insgesamt ein Minus von 14 Prozent auf 4,6 Millionen Pkw zu Buche.

Bei den Marken verzeichnete der Volkswagen-Konzern im Juni ein Minus von mehr als einem Fünftel. Auf den Rivalen Stellantis (Fiat, Peugeot) entfielen 17 Prozent weniger Neuzulassungen. Renault hielt sich stabil. BMW fuhr bei der Stammmarke einen Rückgang von 10,5 Prozent ein. Konkurrent Mercedes-Benz legte bei der Marke mit dem Stern hingegen um 7,5 Prozent zu.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH