Schwerpunkte

Personalie

Der ADAC hat einen neuen Präsidenten

17. Mai 2021, 09:17 Uhr   |  Irina Hübner

Der ADAC hat einen neuen Präsidenten
© ADAC

Im Vordergrund: der neue ADAC-Präsident Christian Reinicke.

Die ADAC-Hauptversammlung wählte Christian Reinicke zum neuen Präsidenten. Der bisherige Generalsyndikus des Vereins folgt auf Dr. August Markl, der das Amt seit 2014 ausgeübt hatte. Bei der Wahl erhielt Reinicke 77,8 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Der Rechtsanwalt Christian Reinicke nahm die Wahl an und schwor die 220 Delegierten aus 18 Regionalclubs auf einen gemeinsamen Kurs bei der Weiterentwicklung des Vereins ein. Als entscheidende Zukunftsfelder sieht der 56-Jährige die Digitalisierung der Angebote und Leistungen sowie die aktive Gestaltung der zukünftigen Mobilität.

Neu in das Präsidium wählten die 220 Delegierten auch den bisherigen Tourismus- und Finanzvorstand des ADAC-Regionalclubs Südbayern; Der 59-jährige Unternehmer Karlheinz Jungbeck.  übernimmt das Amt des ADAC-Tourismuspräsidenten von Kurt Heinen, der nicht mehr kandidierte.

Dr. Gerd Ennser, Vorstand des ADAC Südbayern, wird ADAC-Sportpräsident. Der 61-jährige Jurist übernimmt das Amt vom langjährigen Sportpräsidenten Hermann Tomczyk, der nicht erneut für das Amt antrat. Erfolgreich um seine Wiederwahl bewarb sich ADAC-Technikpräsident Karsten Schulze.

Die ADAC-Hauptversammlung musste aufgrund der Pandemie erstmals als Videokonferenz durchgeführt werden. Die Delegierten nahmen an der Veranstaltung virtuell teil und übten ihre Stimmrechte digital aus. Unter dem Motto »Wir sind da. Jetzt und in Zukunft« drückte der Verein den Anspruch des Clubs aus, zuverlässig für seine Mitglieder da zu sein – auch und gerade in der Krise.

Die ADAC-Hauptversammlung hat satzungsgemäß auch über die Feststellung des Jahresabschlusses sowie den Wirtschaftsplan für das laufende Jahr entschieden. Der Verein konnte 2020 ein Jahresergebnis von 77,9 Millionen Euro erzielen. Die Ausgaben des Vereins reduzierten sich vor allem bei den Hilfeleistungen coronabedingt sowie durch das im Jahr 2017 aufgelegte Effizienzprogramm. Angesichts des positiven Jahresergebnisses hat sich der ADAC dazu entschieden, die positiven Effekte, die sich aus der Pandemie ergeben, den Mitgliedern zugutekommen zu lassen. Zur Stabilisierung der Mitgliederbeiträge wird deshalb eine zweckgebundene Gewinnrücklage gebildet.

Der ADAC konnte im Jahr 2020 den Bestand seiner Mitglieder trotz der Corona-Pandemie nahezu halten. Stand 31.12.2020 hatte der Verein 21.178.729 Mitglieder.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

ADAC