Giabit-Konnektivität über Faseroptik

KDPOF entwickelt erstes optisches 1000BASE-RH-SFP-Modul

27. Juli 2022, 13:35 Uhr | Irina Hübner
1000BASE-RH-SFP-Modul.
© KDPOF

KDPOF hat das erste 1000BASE-RH-SFP-Modul für optische Gigabit-Konnektivität in Fahrzeugen entwickelt und validiert. Das Design des neuen steckbaren Transceiver-Moduls mit kleinem Formfaktor basiert auf einem Standard-SFP, das MSA-Register über den I2C-Bus unterstützt.

Das neue Small-Formfactor-Pluggable-Transceiver-Modul kann mit 100 und 1.000 Mbit/s arbeiten. Es integriert den gesamten 1000BASE-RHC PHY und den Header-Anschluss für das optischen SI-POF-Bordnetz. Als elektrische Schnittstellen unterstützt werden 1000BASE-X, 100BASE-X und SGMII (mit und ohne Autonegotiation) als elektrische Schnittstellen. Das Modul überwacht unter anderem die empfangene optische Leistung, den Link-Margin, die Sperrschicht-Temperatur und die Versorgungsspannungen.

Das SFP-Design wurde bereits bemustert und validiert. Derzeit arbeiten KDPOF und Aukua zusammen daran, das 1000BASE-RHC SFP-Modul zu optimieren, um es im dritten Quartal 2022 bereitstellen zu können.

»Unser neues SFP-Modul wurde kürzlich in einer Funktionsdemo getestet und validiert«, erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. »Damit erreichen wir den ersten Meilenstein für optische 1000BASE-RH SFP-Module, die zukünftig im Handel erhältlich sein werden und in das optische Ökosystem im Automobilbereich integriert werden.“

Suds Rajagopal, Mitgründer und Vice President von Aukua Systems, Anbieter von Ethernet-Test- und Überwachungslösungen, kommentiert die Entwicklung des neuen SFP-Moduls von KDPOF: »Als Anbieter von Test-Tools für Automotive Ethernet haben wir das Modul mit Begeisterung erwartet. Wir freuen uns, die optischen 1000BASE-RH-Schnittstellen in unsere Testgeräte zu integrieren, um das optische Netzwerkdesign von KDPOF zu evaluieren.«

Anbieter zum Thema

zu Matchmaker+

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

KDPOF