Schwerpunkte

IPEmotion 2017 R1 von Ipetronik

Fahrzeugakustik und Busanalyse im Fokus

01. Januar 1970, 01:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Fahrzeugakustik und Busanalyse im Fokus
© Ipetronik

Messdaten-Erfassungssoftware IPEmotion 2017 R1

Ipetronik bietet mit IPEmotion 2017 R1 eine aktualisierte Version seiner Messdaten-Erfassungs-Software. Das neue Release setzt in seinem Funktionsspektrum auf die Weiterentwicklung der Bereiche Akustik und Online-/Offline-Fahrzeug-Busanalyse sowie auf die Integration von Caetec-Hardware.

Das zur Untersuchung der Fahrzeugakustik entwickelte Akustikmodul wurde um neue Bewertungsfunktionen wie Effektivwert, Spitze-Spitze, dbB und dbC erweitert. Ferner können über neue Analyse-Operationen der Gesamtpegel berechnet sowie Ordnungsanalyse und -filter mit einstellbarer Bandbreite konfiguriert werden. Zusätzlich ist die direkte Audioausgabe über das Campbell-Diagramm möglich. Das gestattet dem Anwender das sofortige Anhören der aufgezeichneten Messdaten, so dass ein Urteil über Qualität und etwaige weitere Analysen möglich ist.

Die Fahrzeug-Busanalyse lässt sich mit dem Traffic-Analyzer-Instrument online und offline durchführen. Besonders hilfreich für eine praktische Anwendung ist die spezifische Filterung auf bestimmte CAN IDs oder CAN ID-Bereiche. Bei der Online-Messung für CAN- und CAN-FD-Botschaften können Akzeptanzfilter eingerichtet werden. Zudem sind komplexe Filterbereiche über DBC-Beschreibungsdateien komfortabel definierbar. FlexRay-Traffic kann bei der Online- und Offline-Traffic-Analyse über Fibex- und Autosar-Beschreibungsdateien in Signale konvertiert werden. Die Filterung von FlexRay- und LIN-Traffic-Botschaften ist für die nächste Release-Stufe IPEmotion 2017 R2 vorgesehen.

Integration der Caetec-Hardware

Im ersten Integrationsschritt wachsen mit dem Release 2017 R1 die Produktlinien von Ipetronik und Caetec zusammen. Mit der neuen ETH-Gateway-CLFD-Box verfügt das Unternehmen über ein hochkompaktes und vielkanaliges Schnittstellenmodul, dessen 16 CAN-Highspeed-Eingänge, zwei FlexRay-, acht LIN- und vier DIO-Kanäle an IPEmotion angebunden werden können. Eine Ethernet-Verbindung zum PC gestattet – über entsprechende Beschreibungsdatei-Importe (u. a. OBD, DBC, Aurosar, A2L, Fibex) – die Durchführung großkanaliger CAN-, LIN-, FlexRay-Traffic- sowie signalbasierter Messungen.

Arcos 1.5 – Modularer Datenlogger mit Linux- und Windows-Betriebssystem für IPEmotion

Im Zuge der Systemintegration der beiden Produktlinien steht besonders der Arcos 1.5-Datenlogger mit zwei Betriebssystemen im Fokus. Für den klassischen Logger-Betrieb wird das System mit einem 32- oder 64-Bit-Linux-Betriebssystem und dataLog-/Phoenix-Software eingerichtet. Die erzeugten MDF4-Messdaten lassen sich in IPEmotion und die IPEcloud importieren und auswerten.

Für Anwendungsfälle, die Messungen mit Gateway-Betrieb am Notebook vorsehen, bietet sich die Installation des Windows-Betriebssystems mit IPEmotion an. Hier kann der Versuchsingenieur alle am Arcos installierten PlugIns nutzen und die entsprechenden Online-Messdaten auf seinem Notebook in der IPEmotion-Software einsehen. Neben CAN-, LIN-, FlexRay-Traffic und Protokoll-Messdaten zählen hierzu auch die Daten integrierter USB- und IP-Kameras. Darüber hinaus ist die CLFD-Box über das Protokoll-PlugIn in IPEmotion integriert, sodass identische physikalische Bus-Schnittstellen im Logger- und Gateway-Betrieb genutzt werden können.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Bosch schließt Übernahme von ITK Engineering ab
Hohe Leistung für komplexe und rechenintensive Simulationen
ETAS übernimmt TrustPoint Innovation Technologies
CAN FD für M.2-Steckplatz
Weltweit erstes Stress- und Triggermodul für CAN FD
Gerätepark für CAN FD
Höchst robust und echtzeitfähig

Verwandte Artikel

IPETRONIK GmbH & Co. KG