Elektroniknet Logo

Neue App von Škoda

Powerpass bietet Zugang zum größten Ladenetzwerk Europas

Škoda Powerpass
Elektrisch mobil in ganz Europa: Für Fahrer eines Škoda Enyaq iV ist das durch die App Powerpass ganz einfach möglich.
© Škoda

Jederzeit elektrisch mobil unterwegs in ganz Europa: Für Fahrer eines Škoda Enyaq iV ist das dank des Powerpass einfach und bequem. Über eine App oder eine RFID-Karte können sie in einem der größten Ladenetzwerke Europas mehr als 260.000 Ladepunkte in fast allen europäischen Ländern nutzen.

Für Fahrer des Škoda-Modells Enyaq iV sind ab sofort auch besonders lange Reisen quer durch Europa kein Problem mehr und bedürfen keiner detaillierten Planung vorab. Das Laden des Akkus während einer 15-minütigen Kaffeepause reicht für die Strecke zum nächsten Ladepunkt. Denn die Škoda-App Powerpass kennt die am besten geeigneten Ladestopps für die geplante Strecke.

Die Nutzung des größten Schnellladenetzwerks in Europa mit mehr als 2.000 Ladesäulen, das zusammen mit anderen öffentlichen Ladestationen insgesamt mehr als 260.000 Ladepunkte bietet, ist für Škoda- iV-Fahrer über die neue App ganz einfach möglich.

Ebenso wie spezielle Mobile-Online-Dienste von Škoda Connect2 und die iV-Wallboxen ist der Powerpass Bestandteil des Škoda-iV-Ökosystems, das der tschechische Automobilhersteller parallel zur Elektrifizierung seiner Modellpalette einführt. Er ermöglicht über eine einzige Smartphone-App oder eine einzige RFID-Karte ein bequemes und unkompliziertes Aufladen.
 

Relevante Anbieter

Einheitlicher Zugang zu Ladesäulen in ganz Europa

Neben den öffentlichen Schnellladesäulen des europaweiten Ionity-Ladenetzwerks, an dessen Ausbau sich auch Škoda und der Volkswagen-Konzern beteiligen, zählen dazu viele weitere öffentliche Ladepunkte anderer Betreiber. Auch bei Fahrten ins Ausland muss sich der Nutzer keine Gedanken mehr über unterschiedliche Zugangsarten oder -karten machen.

Anstatt einzeln an jedem Ladepunkt erfolgt die Abwicklung über den Powerpass zentral zu einem transparenten Marktpreis (Wechselstrom, Gleichstrom, Ionity) und wird in der monatlichen Abrechnung aufgeführt, die eine Übersicht über die Ladevorgänge und Kosten bietet.

 

Aktivierung der RFID-Karte über die App

Die RFID-Karte, mit der sich ein Powerpass-Nutzer auch ohne Smartphone kontaktlos an einer Ladesäule legitimieren kann, erhält er vom Stromanbieter Elli kostenfrei per Post. Dafür ist die vorherige Installation der App und die Anmeldung zu einem Tarif nötig. Darüber kann der Kunde die Karte bestellen und dann mit seinem Konto verbinden.

In der App lassen sich anschließend jederzeit das aktivierte Tarifmodell, aktuelle Ladepreise, registrierte Karten und der Verlauf der Ladevorgänge anzeigen. Zudem lässt sich über die App auch das Laden zu Hause an einer Škoda-iV-Wallbox verwalten, wenn diese einen Fernzugriff und die Aktivierung von Ladevorgängen durch RFID‑Karten unterstützt.


Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

WEKA FACHMEDIEN GmbH