Abhängigkeit von China

Bosch-Geschäftsführer warnt vor Batterie-Knappheit

19. September 2022, 9:58 Uhr | dpa
StefanHartung, Markus Heyn, Bosch
Markus Heyn (r.), Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH, zusammen mit Stefan Hartung (l), dem Vorsitzenden der Geschäftsführung von Bosch auf der Bilanz-Pressekonferenz 2021.
© Bernd Weißbrod/dpa

Markus Heyn, Geschäftsführer von Bosch, zieht aus dem Gasmangel und der Abhängigkeit von Russland Parallelen zu China und dem Automobilmarkt.

Bosch-Geschäftsführer Markus Heyn hält eine allzu einseitige Ausrichtung der Autoindustrie auf die Batterie-Elektromobilität für riskant. »Wir sehen ja gerade, welche Folgen der Gasmangel für Deutschland und Europa hat, weil wir zu wenig Alternativen vorbereitet haben«, sagte Heyn den »Stuttgarter Nachrichten« und der »Stuttgarter Zeitung« (Montag). »In der Autoindustrie sollten wir uns aus diesem Anlass fragen, was wir tun können, sollte es einmal zu wenig Batteriezellen geben.« In diesem Fall wünsche sich »sicher jeder eine Alternative zum Batterieantrieb. Diese wird es aber nur geben, wenn wir sie rechtzeitig vorbereitet haben.«

Zu diesen Alternativen zählt Heyn den Blättern zufolge die Brennstoffzelle, die aus Wasserstoff und dem Luftsauerstoff Strom erzeugt, der den E-Motor antreibt. Die entstehende Infrastruktur für Langstrecken-Lkw sei sehr gut als «Rückgrat für die Versorgung von Pkw geeignet», sagte Heyn, der Vorsitzender des Bosch-Unternehmensbereichs Mobility Solutions ist. Auch die Infrastruktur beim Diesel sei zunächst nur für Lkw gebaut und erst später um Zapfsäulen für Pkw erweitert worden.


Verwandte Artikel

Robert Bosch, Robert Bosch GmbH, Robert Bosch GmbH Reutlingen