Schwerpunkte

Elektromobilität und E-Laden neu gedacht

Autonomer, mobiler Laderoboter für Elektroautos

22. Juli 2021, 10:49 Uhr   |  Nicole Wörner

Autonomer, mobiler Laderoboter für Elektroautos
© Robert Frankl - TU Graz

Die Köpfe hinter dem autonomen mobilen E-Laderoboter: (v.l.) Bernhard Walzel (TU Graz), Ehsan Zadmard (ALVERI), Konstantin Mautner-Lassnig (ARTI Robots) und Helmut Brunner (TU Graz).

Das wäre der Traum eines jeden E-Auto-Fahrers: Ein voll autonomer, mobiler Laderoboter findet selbstständig zum geparkten E-Fahrzeug und versorgt es mit Energie. Forscher der TU Graz und der Firmen ALVERI und ARTI Robots haben nun den Prototyp eines solchen Laderoboters gebaut.

Es klingt komfortabel: Das E-Fahrzeug meldet den Ladebedarf und ein mobiler Roboter macht sich auf den Weg, das geparkte Auto ohne menschliches Zutun bzw. völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Die Suche nach einer E-Tankstelle und die Sorge nach der verbliebenden Reichweite sind damit passé.Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und ARTI Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht – aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe, wie das Video zeigt: 

© Technische Universität Graz / Youtube

Ins Einkaufszentrum fahren, das E-Fahrzeug abstellen, Shoppen und anschließend eine vollständig geladene Batterie vorfinden - mit dem autonomen Laderoboter rückt diese Vision immer näher.

Komfortables Laden als Boost für E-Mobilität

Im E-Laderoboter verschmelzen zwei Komponenten zu einer Einheit: eine mobile Plattform, die sich autonom im Raum bewegen kann und ein automatisierter Roboterarm, der das Ladekabel am Auto ansteckt. Die Plattform orientiert sich selbstständig im Raum und bewegt sich mit bis zu 20 km/h auf das Fahrzeug zu. Der auf dem Torso montierte Roboterarm führt das Ladekabel zum „Tankdeckel“ und dockt dort an. Nach dem (Schnell-)Ladevorgang steckt sich der Roboter wieder ab und entfernt sich vom Fahrzeug.

»Der Tank- oder Ladevorgang eines Fahrzeugs ist für den Menschen keine große Herausforderung. Für ein automatisiertes System ist das hingegen eine sehr komplexe, millimetergenaue Angelegenheit«, berichtet Bernhard Walzel vom Institut für Fahrzeugtechnik der TU Graz. Walzel und sein Institutskollege Helmut Brunner haben bereits 2018 mit einem stationären Laderoboter aufhorchen lassen.

Nun haben die beiden Techniker mit den beiden Partnerfirmen ALVERI und ARTI Robots intensiv am Demonstrator einer autonomen, mobilen Version gearbeitet. Hinter den Bemühungen steckt die Motivation, der E-Mobilität zu mehr Fläche zu verhelfen: »Österreichweit gibt es derzeit rund 8.000 öffentlich verfügbare Ladestationen. Das ist ein echter Hemmschuh für die Verbreitung der E-Mobilität. Wer ständig überlegen muss, wie weit die nächste E-Tankstelle entfernt ist, fährt eher unentspannt. Wir müssen daher mit der Ladeinfrastruktur nachziehen. Ein mobiler Laderoboter – zum Beispiel in Parkhäusern, auf Park&Ride-Plätzen oder größeren Geschäftsparkflächen kann dazu einen entscheidenden Beitrag leisten und die empfundene Sorge um Reichweite und Lademöglichkeiten nehmen.«

Seite 1 von 3

1. Autonomer, mobiler Laderoboter für Elektroautos
2. Ein Roboter mit Zuständigkeitsbereich
3. Kommunikationsfluss zwischen Auto und Ladeinfrastruktur

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Graz University of Technology