Schwerpunkte

»Kritischer Weg zum autonomen Fahren«

Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht

12. Juni 2017, 13:28 Uhr   |  Andreas Pfeffer

Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht
© shutterstock | posteriori

Autonomes Fahrzeug auf digitaler Straße.

Die Deutsche Verkehrswacht (DVW) hat sich intensiv mit der Einführung automatisierter Kraftfahrzeuge beschäftigt. Langfristig wird demnach die Verkehrssicherheit durch die fahrerlosen Autos zunehmen – kurzfristig kommt es aber zu zusätzlichen Gefahren.

Das autonome Fahren zählte zu den Hauptthemen der Jahreshauptversammlung 2017 der DVW.

Auf lange Sicht rechnet die DVW mit Vorteilen für die Verkehrssicherheit. Der erforderliche Entwicklungszeitraum bis zur vollständigen Automatisierung wird allerdings als kritisch angesehen. In den einzelnen Phasen wird es beispielsweise in der Teilautomatisierung zu neuen Gefahren kommen. Der Wissenschaftliche Beirat der DVW ist sich sicher, dass vor allem in der kommenden Phase der Fahrer noch regelmäßig die Fahraufgabe zurückerhält. Erste Studien im Simulator zeigen, dass bis zur vollen Situationskontrolle oft eine deutliche längere Zeit benötigt wird, als das System dem Fahrer zugesteht. Die nach den gegenwärtigen Verhandlungen bei der UN/ECE vorgesehenen vier Sekunden bis zur vollständigen Verantwortungsübernahme sind mit deutlichen Risiken verbunden und aus Sicht der DVW unsicher.

Seite 1 von 2

1. Jahreshauptversammlung der Deutschen Verkehrswacht
2. Forderungen der Deutschen Verkehrswacht

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Fahrerloser On-demand-Mobilitätsdienst im Test
Zuverlässige Standortbestimmung durch Radarerfassung
Offene Plattform Renesas autonomy für hohe Flexibilität
Autonomes Fahren, auch bei schlechter Sicht
Wie stehen die Deutschen zum fahrerlosen Auto?
BMW, Intel und Mobileye kooperieren künftig mit Delphi

Verwandte Artikel

Deutsche Verkehrswacht e.V.