Schwerpunkte

Energieführung von igus für Roboter

Leitungen an Industrierobotern flexibler führen

06. Mai 2021, 16:55 Uhr   |  Andreas Knoll

Leitungen an Industrierobotern flexibler führen
© igus

Die vierdimensionale Energiekette triflex TRX von igus ermöglicht Roboterarmen viel Bewegungsfreiheit.

Die vierdimensionale Energiekette triflex TRX von igus ermöglicht es, Leitungen an Industrierobotern sicher und mit wenig Platzbedarf bei Bewegungen zu führen. Sie ermöglicht Roboterarmen viel Bewegungsfreiheit und kann klassische Roboterschlauchpakete und Rückzugsysteme ablösen.

Als Besonderheit betrachtet igus einen Teleskop-Mechanismus im Inneren der Kette, der für einen Rückzugsweg von 40 Prozent sorge. So könnten Anwender an der dritten Achse ihres Roboters Platz, bis zu 83 Prozent Gewicht und hohe Kosten für Rückzugsysteme sparen.

Die dreidimensionalen triflex-R-Energieketten von igus sind in der Industrie weit verbreitet, wenn es darum geht, Leitungen und Schläuche am Roboter ausfallsicher zu führen. Damit bei der Bewegung des Energiekettensystems keine Schlaufen entstehen, die den Roboter behindern könnten, kommen bisher Rückzugsysteme auf der dritten Achse zum Einsatz. »Die Achsen an den Robotern bieten jedoch immer weniger Platz, daher musste eine neue Lösung her«, sagt Jörg Ottersbach, Leiter des Geschäftsbereichs e-ketten bei der igus GmbH. Angesichts dessen hat igus auf Basis der triflex-R-Energiekette das triflex-TRX-System entwickelt. Hierbei handelt es sich um eine vierdimensionale Energiekette, in der das Rückzugsystem bereits integriert ist.

»TRX ist eine platzsparende Kette, die sich direkt kompakt auf der dritten Achse fixieren lässt«, erläutert Jörg Ottersbach. »Die Energieführung tordiert in sich, verlängert und verkürzt sich spiralförmig wie bei einem Teleskopauszug um bis zu 40 Prozent«. Hierzu setzt igus in dem Teleskop-Mechanismus auf ein Schraubverbindersystem und auf ein integriertes Rückstellband. Das Band bringt die Kettenglieder immer wieder in ihren Ausgangspunkt, wobei die Rückzugkraft einstellbar ist. Die Leitungen werden in Form einer Wendel in die Kette hineingelegt und sicher in der Bewegung mithilfe der Kette geführt. Zusätzlich sind die Leitungen und Schläuche in der Mitte der TRX befestigt, um beim Ziehen an der Kette nicht die Position zu verlassen.

83 Prozent Gewichtsersparnis

Im Vergleich zu anderen Rückzugsystemen sparen Anwender laut igus bis zu 83 Prozent Gewicht ein und benötigen weniger als die Hälfte des Platzes. So lässt sich die Leistung des Roboters weiter verbessern. Außerdem sinken die Kosten durch den Verzicht auf ein zusätzliches Rückzugsystem. TRX lässt sich leicht mit bestehenden triflex-R-Ketten der Serie TRE verbinden. Wie auch bei triflex R lassen sich die Leitungen schnell von außen in die Energiekette befüllen. Die TRX stellt igus Interessenten ab sofort auf seiner neu aufgelegten real-virtuellen Messe vor.

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

igus GmbH