Schwerpunkte

Innovative Hochstrom-Laserdiodentreiber

Schulz-Electronic und Meerstetter kooperieren

10. November 2020, 09:25 Uhr   |  Nicole Wörner

Schulz-Electronic und Meerstetter kooperieren
© Meerstetter Engineering

Die LDD1137 ist eine variable Hochleistungs-, Hochstrom- und CW-Diodentreiber-Plattform auf GaN-FET-Basis

Der Stromversorgungsspezialist Schulz-Electronic aus Baden-Baden und der Schweizer Laserelektronik-Experte Meerstetter bereiten derzeit eine Kooperation vor, die eine neue Ära in der Laserdiodentreiber-Technologie einläuten soll.

Geplant ist, Anfang 2021 mit dem Vertrieb und der gemeinsamen Weiterentwicklung variabler, kosteneffizienter Laserdiodentreiber-Lösungen auf Basis der neuen GaN-FET-Diodentreiber-Plattform LDD-1137 von Meerstetter zu beginnen. Dazu wird Schulz Electronic sein DC/DC-Treiberportfolio um die LDD-1137-Diodentreiber-Plattform ergänzen.  
 
Die Basis der Steuerung und Stromregelung des LDD-1137 bildet der extrem schnelle FPGA-basierte Controller, der die exakte Anpassung der Treiberlösung auch an anspruchsvolle Applikationen und Lastprofile ermöglicht. Auch analoge Modulationen bis in den Kilohertz-Bereich sind möglich. 
 
Mit einer Grundfläche von 171 x 118 mm wird der LDD-1137 als universelle Plattform für eine Reihe neuer Treibermodelle konzipiert. Die Basisparameter des pulsbaren CW-Mehr-Phasen-Treibers reichen bis max. 70 Ampere Ausgangsstrom und bis max. 70 Volt Ausgangsspannung. Dank neuester GaN-FET Technik werden dabei Anstiegszeiten im Pulsbetrieb von <500 Nanosekunden bei Ausgangsleistungen bis zu mehreren Kilowatt möglich. Durch Reduktion oder Ergänzung der Phasen, lassen sich Lösungen für kleinere Strombereiche oder große Ströme über 120 Ampere realisieren. Bereits jetzt können bis zu drei LDD-1137 parallelgeschaltet werden, um den Ausgangsstrom zu vergrößern. Auch größere Spannungsbereiche können aufgrund der Plattform-Architektur später leicht erreicht werden. 
 
Für den optimalen Schutz der Diode sorgen die schnelle Steuerung, sowie benutzerfreundlich programmierbare Limits und Einstellungen. Der leistungsstarke Controller verfügt außerdem über einen Speicher zum Modulieren kundenspezifischer Stromprofile mit bis zu 64.000 Stützpunkten. Für die Kommunikation stehen digitale Schnittstellen wie USB/RS485 oder RS232 bereit, ebenso Interfaces für Ethernet sowie diverse Bus-Standards wie CAN, SPI oder I²C. 
 
Weitere Vorteile des Treibers sind die verlustarme, Abwärme minimierenden Schalt- und die ultraschnelle Abschalttechnik, der niedrige Temperatur-Drift-Koeffizient von typ. 20 ppm/K, die  Option zur Regelung der optischen Leistung und ein Ripple von unter 0,2 Prozent. 

»Durch den enorm breiten I/U-Parameterbereich des LDD-1137 kann dieser Treiber extrem viele Diodenmodelle vorsorgen«, verdeutlicht Heiko Seel, Produktmanager Laserdiodentreiber bei Schulz Electronic. »Die Anwender können ihre Lagerhaltung an Treiber-Modellen und -Konfigurationen platz- und kostenfreundlich minimieren.«

Auch sonst soll die neue Treiberplattform im Vergleich zu anderen Lösungen dieser Leistungsklasse bis zu 4 kW nach derzeitiger Planung sehr kostengünstig ausfallen. 
 
Durch den extrem schnellen FPGA-basierten Controller von Meerstetter, den besonders niedrigen Temperatur-Drift-Koeffizient und den geringen Ripple, bietet sich die LDD-1137-Diodentreiber-Plattform auch für sehr anspruchsvolle Labor-Anwendungen an. 
 

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Nanomaterial verstärkt Lichtemissionen
AMS Technologies und Data-Pixel kooperieren
Abstimmbarer Nanosekundenlaser
Pulsenergiesensor für Hochpulslaser
Happy Birthday, Laser!
Hochleistungsfilter für Corona-Tests
Umgebungserkennung in „4D“
Neues 2-µs-Laser-Dioden-Testsystem

Verwandte Artikel

Schulz-Electronic GmbH