Schwerpunkte

Neue Displaymodule von KOE

Touchscreens mit PCT und Pixel Eyes

21. Januar 2020, 11:54 Uhr   |  Kathrin Veigel

Touchscreens mit PCT und Pixel Eyes
© KOE

Die projiziert-kapazitive Touchscreen-Technik wird in vielerlei Mensch-Maschine-Schnittstellen in elektronischen Geräten, medizinischer Ausrüstung oder Fahrzeugdisplays eingesetzt.

Der Hersteller von industriellen LCDs KOE aus Taiwan ergänzt seine Familie an LCD-Displaymodulen mit projiziert-kapazitiven (PCT) und In-Cell-kapazitiven Pixel-Eyes-Touchscreens. Verfügbar sind sie in Größen von 6,3 Zoll bis 12,3 Zoll.

Die Reihe an projiziert-kapazitiven Touchscreens mit Bonding umfasst Displaymodule in den Größen 6,3 Zoll, 7 Zoll, 8 Zoll, 10,1 Zoll, 10,4 Zoll und 12,3 Zoll mit Auflösungen von 800 x 280 Pixel bis 1920 x 1200 Pixel. KOEs proprietäre In-Cell-kapazitive Touchscreen-Technik Pixel Eyes findet in den Displaymodulen TX22D200VM0BVA (8,8 Zoll, 1280 x 720 Pixel) und TX26D208VM0AVA (10,2 Zoll, 1920 x 1080 Pixel) Verwendung.

Pixel Eyes, eine für den Automobilsektor zugelassene Technik, integriert vollständig projiziert-kapazitive Touchpanel-Funktionen in die LCD-Zelle. Die Rx-Funktion (Empfänger) ist dabei in der Abschirmschicht des Farbfiltersubstrats, während die Tx-Funktion (Sender) sich in der gemeinsamen Elektrode des TFT-Substrats befindet. Diese Touch-Technik soll dünnere und leichtere Displaymodule möglich machen. 

Die projiziert-kapazitiven und Pixel Eyes-Touchscreen-Displays zeichnen sich nach Angaben des Hersteller aus durch sehr genaue und flexible Touch-Interaktionen, Unterstützung von bis zu zehn Berührungspunkten, volle Funktionsfähigkeit unter Schutzglas von bis zu 8 mm, Wasser- und Feuchtigkeitsbeständigkeit, gute optische Leistung und optionales Frontglas mit optischem Bonding.

Geeignet sind die Touchscreen-Displaymodule mit PCT und Pixel Eyes laut Hersteller für GUI-Anwendungen, die eine robuste, zuverlässige Touch-Bedienungslösung erfordern, die eine präzise und flexible Gesteninteraktion ermöglicht.

Durch den Einsatz von optischem Bonding sind verschiedene Oberflächenbehandlungen möglich, wie zum Beispiel Blendschutz- (AG), Antireflexions- (AR), Anti-Fingerabdruck- oder kratzfeste Hartbeschichtungen. Optisches Bonding kann zudem die optische Leistung des Displays deutlich verbessern: Ein TFT-Display mit einem Frontglas, bei dem ein Optical-Bonding-Verfahren und eine Oberflächenbeschichtung zum Einsatz gekommen sind, kann Reflexionen auf weniger als 0,2 Prozent durch das Streuen und Absorbieren von Umgebungslicht reduzieren.  

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Glassensor-Fertigung für bessere Touchscreens
Bessere Touchscreen-Eigenschaften für die Industrie
Sieben Display-Trends für 2020

Verwandte Artikel

KOE Europe Ltd.